Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.03.2011

»Missachtung der Verbraucher«

Kritik an E10-Initiave reißt nicht ab

Berlin (dpa/ND). Die Kritik am E10-Krisenmanagement reißt auch nach dem »Benzin-Gipfel« nicht ab. Von einer »Missachtung der Verbraucher« sprach der Vorsitzende des Verbraucherzentrale-Bundesverbandes, Gerd Billen. Er beklagte, dass es keine »schriftliche erweiterte Garantie der Hersteller gegenüber ihren Kunden« geben solle. »Überstürzt, überzogen und nicht ausreichend vorbereitet« nannte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt die Einführung des E10-Benzins im »Flensburger Tageblatt«. Zugleich äußerte er »energiepolitische Zweifel« an der Einführung von E10.

Die LINKE forderte einen sofortigen Stopp. »Die Kritik von Umwelt- und Entwicklungsverbänden am Agrospritboom war Regierung, Automobil- und Kraftstoffbranche schnuppe. Selbst für Autofahrer ist nichts herausgesprungen. Es gibt keinerlei Garantien bezüglich der technischen Verträglichkeit«, sagte die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Eva Bulling-Schröter.

Grünen-Chef Cem Özdemir bezeichnete E10 als die »uneffizienteste Weise«, den CO2-Ausstoß zu verringern. Wichtiger seien »ein Tempolimit, Elektromobilität, Hybridfahrzeuge und die Förderung des öffentlichen Verkehrs«.

Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) will trotz der Schwierigkeiten bei der E10-Einführung am Instrument der Strafzahlungen für den Fall festhalten, dass die Mineralölwirtschaft die Biokraftstoffquote nicht einhalte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken