Magdeburger Auslaufmodell

Ist Rot-Rot in Sachsen-Anhalt tot? Eine Analyse

Es war eine Festlegung, die früh und ohne Not erfolgte: Einen Ministerpräsident der LINKEN werde man nicht wählen, erklärte SPD-Spitzenkandidat Jens Bullerjahn schon vor Monaten. Seither beteuert er bei jeder Gelegenheit: »Es gibt keine Wackelei.« Angesichts von Umfragen, in denen die SPD zeitweilig zehn Prozent hinter der LINKEN lag, hieß das faktisch: Rot-Rot ist tot.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: