Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Stefan Otto
15.03.2011

Miete als Rausschmeißer

Zebrano-Theater in Friedrichshain soll schließen

Hans-Kaspar Aebli ist kein Mann der lauten Worte. Wenn er die Befürchtung ausspricht, dass er mit seinem Zebrano-Theater wohl aufhören müsse, dann klingt das bedächtig. Obwohl er guten Grund hätte, sich lauthals über die Mieterhöhung aufzuregen. Zehn Euro nettokalt für den Quadratmeter kann er mit seiner kleinen Spielstätte in der Lenbachstraße nicht aufbringen. Darum hebt sich heute Abend letztmalig der Vorhang.

Sechs Jahre gab es dann die Bühne unweit des Bahnhofs Ostkreuz, die man durch die gleichnamige Bar in der Sonntagstraße betritt. »Unser Programm pendelt zwischen Kiezbühne und Auftritten von Künstlern, die auch in größeren Häusern Erfolg haben«, erklärt Aebli sein Konzept. Heute spielt dort Dota Kehr alias »die Kleingeldprinzessin«. Dann schließt das Theater. »Wir sollten eigentlich schon Ende Februar draußen sein«, meint Aebli, »doch es gab zugesagte Termine mit Künstlern, die wir noch erfüllen wollten.«

Geschichten über die Gentrifizierung in Berlin sind bereits tausendmal erzählt worden. Das Zebrano ist ein Beispiel dafür, dass es nicht nur Wohnraum trifft, sondern auch kulturelle Orte. Im Juli vergangenen Jahres kaufte die schwedische Immobilienfirma Akelius das Haus. Nun ist für das Theater der befristete Mietvertrag ausgelaufen, und das neue Angebot sah eine Mieterhöhung von knapp vier Euro je Quadratmeter vor. »Ein Café auf der Sonntagstraße kann das vielleicht erwirtschaften, aber wir nicht«, klagt Aebli.

Die Bezirkspolitik versuchte zu intervenieren. Aber es sei nicht einfach, auf ein privates Mietverhältnis einzuwirken, erklärt Jan Stöß (SPD), Kulturstadtrat in Friedrichshain-Kreuzberg, den erfolglosen Versuch einer Mediation. Auch Aebli winkt ab: »Ein Konzern wird sich nicht durch ein schlechtes Gewissen erweichen lassen.« Zuletzt gab es ein Angebot, das bei 9,50 Euro lag. Für den Theatermacher ist das nicht mehr als »ein bisschen Schminke«. Leben und leben lassen bedeutet auf dem Berliner Immobilienmarkt bekanntlich nichts.

Noch hofft Aebli allerdings auf Gönner, mit deren Unterstützung er den Theaterbetrieb aufrechterhalten kann. Außerdem hat Stadtrat Stöß eine Projektunterstützung in Aussicht gestellt. Denn er weiß: Wenn das Zebrano-Theater schließt, dann verlieren zahlreiche Künstler eine Anlaufstadion.

Dort präsentiert auch das Literaturmagazin »Storyatella« halbjährlich seine neue Geschichten. »Mit der Premierenveranstaltung bekommen wir einen Teil der Druckkosten für die nächste Ausgabe rein«, erklärt Herausgeber Frank Nussbücker die Finanzierung des Heftes, das eine Auflage von 1000 Stück erreicht. Im Zebrano werden die Einnahmen geteilt – 70 Prozent geht an die Künstler, 30 Prozent ans Theater. »Bei Kleinkunstbühnen ist das so üblich«, meint Aebli. Daran will er auch nicht rütteln.

Den Abgesang für die Spielstätte bereitet heute Dota, »die Kleingeldprinzessin«. Der Name stammt aus ihrer Zeit als sie Musik auf der Straße machte und durch die Welt tingelte. Wenn sie jetzt mit der Gitarre auf der Bühne steht und ein Bossa-Nova-Stück spielt, dann haftet ihr noch immer der Hauch des Improvisierten von der Straße an. Sie ist dort, wo die Hochglanzwelt noch nicht ist; und doch erreichen ihre Songs auf »Youtube« Klicks wie sonst nur bekannte Musiker. Manchmal wird sie von einer Band begleitet, dann tritt sie als »Dota und die Stadtpiraten« auf.

In einem teuren und aalglatten Friedrichshain werden sie künftig nur noch selten anzutreffen sein – Stadtpiraten bevorzugen ein anderes Milieu. Sie ziehen weiter.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken