Markus Drescher 16.03.2011 / Inland

Tapferes Abschalterlein: Sieben auf einen Streich

Mutiert Schwarz-Gelb zur Koalition des Atomausstiegs? Die ältesten deutschen Reaktoren gehen vorübergehend vom Netz

Alles was bisher für CDU und FDP in Sachen Atomkraft galt, scheint mit der Katastrophe in Japan plötzlich nicht mehr sicher. Die Laufzeitverlängerer überbieten sich mit Ankündigungen alte Atomkraftwerke endgültig abzuschalten und neue Sicherheitsbewertungen vorzunehmen.

Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) lässt verlauten: »Wir wollen, dass es dabei auch bleibt« – und meint damit die Abschaltung des AKW Isar 1. »Wir werden in einer gemeinsamen Anstrengung von Ländern, Bund und Reaktorsicherheitskommission (...) zu einer Neubewertung der Sicherheit, insbesondere der Sicherheitsannahmen kommen«, erklärt Bundesumweltminister Norbert Röttgen am Dienstag in Berlin nach einem Treffen mit den Umweltministern der Länder, die Atomkraftwerke betreiben. Das sind nur zwei der vielen schwarz-gelben Äußerungen aus Bund und Ländern, die einen zweifeln lassen, tatsächlich CDU- und FDP-Politker vor sich zu haben – die gleichen, die die Laufzeitverlängerung durchdrückten, an denen Argumente von Atomkraftgegnern abperlten und die gebetsmühlenartig die Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke betonten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: