Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Dieter Hanisch, Kiel
17.03.2011

Halbherzige Wahlrechtsreform

Kieler Landtag wird wohl am 6. Mai 2012 gewählt

In Schleswig-Holstein haben sich die Fraktionen von CDU, FDP und SPD auf den 6. Mai 2012 als Wahltermin geeinigt. Gleichzeitig verständigten sich die drei Parteien auf ein neues Wahlrecht, das jedoch von verschiedenen Seiten kritisiert wird.

Jetzt ist es definitiv: Ein Schleswig-Holstein-Termin kommt im Superwahljahr nicht mehr dazu. In Kiel einigten sich jetzt CDU, SPD und FDP auf den 6. Mai 2012 als Tag für die vorgezogenen Landtagswahlen, welche das Landesverfassungsgericht im August des Vorjahres angeordnet hatte. Gleichzeitig verständigten sich die drei Parteien auf ein neues Wahlrecht, das bereits in der nächsten Woche in den Landtag eingebracht werden soll.

Am Mittwoch passierte die neue Vereinbarung den Innen- und Rechtsausschuss des Parlaments. Die Parteien, die mit ihrer Klage vor dem Verfassungsgericht den vorgezogenen Wahltermin erstritten hatten, blieben allerdings bei der Aushandlung des Kompromisses außen vor. Das sind die Grünen, die LINKE und der Südschleswigsche Wählerverband (SSW).

Weiter ohne Limit

Für die vom höchsten Landesgericht geforderte Wahlrechtsänderung in der Landesverfassung hätte die einfache Mehrheit der regierenden CDU/FDP-Koalition nicht ausgereicht. Nachdem klar war, dass eine Lösung, die von allen Fraktionen getragen wird, nicht zu erreichen war, bezog die CDU/FDP-Koalition die SPD in den Findungsprozess ein, um die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit zu erreichen.

Die Zielvorgabe von regulär 69 Abgeordneten im Landtag, die durch Anwendung von Überhang- und Ausgleichsmandaten bei der Wahl 2009 auf derzeit 95 Sitze ausgedehnt wurde, wird künftig aus der Verfassung herausgenommen. Dies, weil sie wohl auch künftig übertroffen werden würde. Korrigiert wird auch die Zahl der Wahlkreise von 40 auf 35.

Bei der Verteilung der Ausgleichsmandate wird künftig kein Limit festgeschrieben, damit eine Stimmenmehrheit auch in jedem Fall zu einer Parlamentsmehrheit führt. Aktuell regieren CDU und FDP mit einer Stimme mehr, obwohl sie in der Summe weniger Wählerstimmen als die vier Oppositionsparteien zusammen auf sich vereinigen konnten. Beim Auszählverfahren nimmt man künftig Abschied vom Vorgehen nach d'Hondt. Dafür geht man über zur präziseren Sainte-Lague/Schepers-Zählweise.

Grüne und SSW hatten die Zahl der Wahlkreise noch weiter senken wollen. Auch die Forderung der LINKEN, das Wahlalter auf 16 Jahre herunterzusetzen, fand keine Berücksichtigung. Heinz-Werner Jezewski aus der LINKEN-Fraktion: »Wir haben ein kleines und damit effizientes und kostengünstiges Landesparlament gefordert, das zügig neu gewählt werden sollte. Nichts davon ist mit dem vorliegenden Kompromiss gewährleistet.«

Klage in Karlsruhe

Wünsche von Initiativen für direkte Demokratie wie »Mehr Demokratie«, künftig auch in Schleswig-Holstein Kumulieren und Panaschieren zu lassen, stießen bei Union, Sozialdemokraten und Liberalen nicht auf Gegenliebe. Eine mutige Wahlrechtsänderung bleibt damit aus.

Kritik kommt auch vom Bund der Steuerzahler, der davon spricht, dass die Parteien wieder einmal die eigenen Interessen vor die des Landes gesetzt hätten. »Wie wollen die Landtagsabgeordneten den Bürgern in Schleswig-Holstein die Notwendigkeit von Einsparungen vermitteln, wenn sie sich selbst von Kürzungen ausnehmen?«, fragt Hartmut Borchert, Präsident der Steuerzahlerorganisation.

Zufrieden zeigte sich Landtagspräsident Torsten Geerdts (CDU). Seine Zielvorgabe, die da lautete, »Ende März steht das Wahlrecht«, hat sich erfüllt. Der ins Auge gefasste 6. Mai als Wahltermin könnte jetzt noch durch das Bundesverfassungsgericht gekippt werden. Der CDU-Parlamentarier Jens-Christian Magnussen aus Brunsbüttel hat in Karlsruhe das Urteil des Landesverfassungsgerichtes beklagt: Er möchte für sein direkt errungenes Mandat die volle fünfjährige Legislaturperiode wahrnehmen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken