Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier
17.03.2011

Beton statt Bildung

NRW-Verfassungsrichter legen rot-grüner Regierung enge Zügel an

Gestern legte das NRW-Verfassungsgericht die Begründung seines Urteils vor, demzufolge der Nachtragshaushalt 2010 verfassungswidrig ist.

Am Tag danach herrschte auffällige Ruhe. Die Webseiten der führenden Tageszeitung Nordrhein-Westfalens berichteten über Japan und, weil dieses Thema offenbar langsam nicht mehr trägt, über Buntes und Sport. Die Entlassung von Schalke-Trainer Magath, beispielsweise. Auch die Pressemitteilungen von Parteien und Fraktionen widmeten sich allen möglichen Themen – nur nicht dem einen. Das Urteil des Landesverfassungsgerichts zum Nachtragshaushalt 2010: Gestern bestimmte es die mediale Agenda nimmer- mehr.

Auch Neuwahlen brachte niemand ins Spiel, und das, nachdem wochenlang kein Tag ohne entsprechende Forderungen und Spekulationen vergangen war. Zur Erinnerung: Am Dienstag hatte das Landesverfassungsgericht NRW den rot-grünen Nachtragshaushalt 2010 für verfassungswidrig und nichtig erklärt.

Hannelore Kraft verkündete flugs, sie sehe »erst mal keine direkte Folge« für den Landes-Haushalt 2011. Man müsse die Begründung der Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts halt »weiter konkretisieren«. Dem werden die Münsteraner Richter kaum zustimmen. Das belegt ihre schriftliche Urteilsbegründung, die seit gestern vorliegt.

Die Summe neu aufgenommener Schulden pro Etatjahr darf nicht höher sein als die Summe der Investitionen. So will es die Landesverfassung. Einzige Ausnahme: Es liegt eine Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichtes vor. Über viele Seiten führen die Richter in ihrer Urteilsbegründung aus, warum das aus ihrer Sicht Ende 2010 nicht der Fall war. Ellenlang sind die Belehrungen über die »rechtlichen Maßstäbe zum Begriffsverständnis des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichtes«.

Selbst dann, wenn eine Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichtes vorgelegen haben würde, hätten neue Schulden nur dann aufgenommen werden dürfen, wenn sie »zur Abwehr der Störung des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts geeignet« gewesen wären. Kurzum: Zur kurzfristigen Konjunkturbelebung.

Als »Investition« im Sinne der Landesverfassung gelten bizarrerweise die Ausgaben für Autobahnen und Prestigebauten, nicht jedoch für Lehrerinnen und Erzieher. Fast schon zynisch klingt der Richter apodiktische Forderung, »zukunftsbelastende Einnahmen« aus Krediten seien »durch zukunftsbegünstigende Ausgaben« zu kompensieren. Denn Bildung ist in dieser Interpretation nicht »zukunftsbegünstigend«. Beton durchaus.

»Das Urteil des Landesverfassungsgerichts Münster ist anmaßend«, kommentierte Heribert Prantl in der »Süddeutschen Zeitung«. Denn, so der SZ-Inlandschef und ehemalige Richter: Die Münsteraner Richter täten so, »als seien sie die besseren Politiker und auch noch die besseren Ökonomen.« Statt die Politik zu kontrollieren, würden sie »das gesamte politische Handeln einer Regierung konterkarieren – indem sie das Haushaltsbuch zerreißen«. Das alles gilt natürlich auch für das Haushaltsjahr 2011.

Damit sind Krafts »präventiver Politik« enge Zügel angelegt worden. Die Sozialdemokratin begründet kreditfinanzierte Ausgaben für Bildung und Soziales damit, dass so künftige Kosten verhindert werden können. Das werden die Richter auch künftig kaum schlucken: Wo, bittesehr, wird da ein gestörtes wirtschaftliches Gleichgewicht wieder ins Lot gebracht?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken