Hendrik Lasch, Magdeburg 22.03.2011 / Inland

Junker Jörg vermasselt der NPD die Schicksalswahl

Rechtsextreme verpassen Einzug in den Magdeburger Landtag nur knapp / Breite Verankerung in vielen Regionen / Nun drohen interne Zerwürfnisse

Die NPD ist beim Versuch, einen dritten ostdeutschen Landtag zu erobern, mit 4,6 Prozent gescheitert. Experten warnen aber davor, jetzt zu schnell abzuwiegeln. In einigen Regionen hat die Partei viel Zuspruch geerntet.

Als am Sonntag gegen 22 Uhr feststand, dass die NPD die Fünfprozenthürde in Sachsen-Anhalt nicht knacken würde, hieß es auf einer Wahlparty, eigentlich müsse sich das Land bei Patrick Gensing bedanken. Der Journalist hatte kurz vor der Wahl Vorwürfe öffentlich gemacht, wonach NPD-Frontmann Matthias Heyder unter dem Pseudonym »Junker Jörg« im Internet eine Anleitung zum Bombenbauen eingestellt und dazu aufgerufen haben soll, linke Politikerinnen zu »schänden«. David Begrich vom Verein »Miteinander« hält es nicht für unwahrscheinlich, dass dieser Skandal die NPD die entscheidenden Stimmen gekostet hat.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: