Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.03.2011

Tausende fliehen vor Luftangriffen

Militäreinsatz des Westens lässt Gewalt in Libyen eskalieren / NATO billigte Operationsplan

In Libyen sind immer mehr Menschen vor der eskalierenden Gewalt auf der Flucht. Seit Beginn der westlichen Luftangriffe verließen nach UN-Angaben Tausende ihre Wohnorte.

Tripolis (Agenturen/ND). Vor allem in dem von Aufständischen kontrollierten Landesosten suchten Flüchtlinge Schutz bei Verwandten und in öffentlichen Gebäuden außerhalb der Gefahrenzonen, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag in Genf mit. Die medizinische Versorgung gestalte sich immer schwieriger, Lebensmittel in den umkämpften Gegenden würden knapp. Bis Sonntag flohen seit Beginn der Unruhen laut UNHCR mehr als 320 000 Menschen aus Libyen, 40 000 davon Libyer. Die meisten Flüchtlinge sind Migranten, die in dem Ölland beschäftigte waren.

In der Nacht zu Dienstag hätten Flugzeuge aus den USA, aus Frankreich, Großbritannien, Italien, Dänemark und erstmals aus Spanien das Einhalten der Flugverbotszone überwacht, teilte das britische Militärministerium mit.

Die schweren Luftangriffe auf Ziele in Libyen zeigten auch am vierten Tag in Folge noch keine entscheidende Wirkung. Staatschef Muammar al-Gaddafi geht weiter gegen die Rebellen im Osten des Landes vor. Bei Gefechten in der Stadt Misurata sollen in den vergangenen Tagen 40 Menschen getötet worden sein. Die internationale Kritik am Militäreinsatz nimmt derweil weiter zu. US-Verteidigungsminister Robert Gates kündigte für die nächsten Tage eine Verringerung der Angriffe an. Nach Angaben des britischen Außenministers William Hague wird der Einsatz der Alliierten erst zu Ende sein, »wenn es eine vollständige Waffenruhe und ein Ende der Angriffe auf Zivilisten« gibt.

Die 28 NATO-Staaten einigten sich am Dienstag grundsätzlich auf einen Plan zur Durchsetzung des von den Vereinten Nationen beschlossenen Flugverbots über Libyen. Sie vereinbarten nach Angaben von Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen einen entsprechenden Operationsplan. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Streit um die Führungsrolle bei den Militärschlägen beigelegt ist. Damit die NATO tätig werden kann, ist ein weiterer Beschluss der Mitglieder nötig. Dieser wird frühestens an diesem Mittwoch erwartet. Geeinigt hat sich die NATO, im Mittelmeer ein Waffenembargo durchzusetzen. In Kürze sollen Schiffe auf dem Weg in libysche Häfen auf Waffen kontrolliert werden.

Die Bundesregierung will bis zu 300 Soldaten zusätzlich nach Afghanistan schicken. Sie sollen sich an AWACS-Aufklärungsflügen beteiligen und damit die Bündnispartner beim Einsatz in Libyen entlasten. Insgesamt werden damit bis zu 5300 deutsche Soldaten in Afghanistan eingesetzt, mehr als je zuvor seit Beginn des Einsatzes 2001. Die LINKE wertete das als Ausweitung der »mittelbaren Beteiligung Deutschlands am Krieg in Libyen«. Das Kabinett will das AWACS-Mandat heute beschließen. Der Bundestag wird voraussichtlich am Freitag entscheiden.

In der CDU reißt die Kritik an der Stimmenthaltung Deutschlands bei der Libyen-Resolution im Sicherheitsrat nicht ab. Auch SPD und Grüne bekräftigten ihre Kritik am deutschen Abstimmungsverhalten. Dieses sei ein »Desaster«, das Europa für längere Zeit schwächen werde, sagte SPD-Fraktionsvize Gernot Erler.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken