Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Stefan Otto
23.03.2011

Platz da! – für die Radfahrer

BUND fordert in einem Maßnahmenkatalog eine weitere Förderung des Velo-Verkehrs

Kaum läuten die ersten wärmeren Tage die Fahrradsaison ein, da meldet sich der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) zu Wort und insistiert darauf, dass Berlin eine Fahrradmetropole wird. Als untrügliches Argument hierfür verweist der Umweltverband auf eine jüngst veröffentlichte Senatsstudie, die einen ansteigenden Fahrradverkehr für die Hauptstadt belegt: 13,1 Prozent aller Wege werden im Jahresdurchschnitt mit dem Fahrrad zurückgelegt. Die vor sieben Jahren verabschiedete Berliner Radverkehrsstrategie zeigt offenbar Wirkung.
Ein gefährliches Unterfangen: Radfahren zwischen Baustelle
Ein gefährliches Unterfangen: Radfahren zwischen Baustelle und Linienbus am Alexanderplatz

Auch der BUND zog gestern in seinem Büro vor Journalisten eine positive Zwischenbilanz: »Die Förderung der letzten Jahre greift«, meinte Martin Schlegel, Referent für Verkehrspolitik beim BUND Berlin. »Viele Maßnahmen, die wir seit 2005 gefordert haben, wurden inzwischen umgesetzt.« Die Bezirke richteten die ersten Fahrradstraßen in der Linienstraße in Mitte und in der Prinzregentenstraße in Schöneberg ein. Zudem wurde das Wegenetz für Radfahrer besonders in den Innenstadtbezirken ausgebaut.

Bei einer künftigen Förderung müsse man unterschiedliche Schwerpunkte setzen, damit die Maßnahmen Wirkung zeigen könnten, erklärte Tilo Schütz, Stadtplaner beim BUND. Die Senatsstudie offenbare nämlich große Unterschiede zwischen der Innenstadt und den Außenbezirken.

In den inneren Bezirken würden an vielen Orten die Radwege und -streifen für die vielen Fahrradfahrer nicht mehr ausreichen, sagte Schütz und forderte: »Diese müssen dem erhöhten Bedarf angepasst werden, um Konflikte und Gefahren abzubauen.« Außerdem müssten in der Innenstadt ausreichende Abstellmöglichkeiten am Wohnort und in Geschäftsstraßen geschaffen werden. Martin Schlegel regt deshalb einen Bedarfsschlüssel an: Dort, wo viele Radfahrer unterwegs seien, müssten sie auch vermehrt Stellplätze auf der Straße bekommen. Das Fahrrad würde somit unweigerlich den Autoverkehr verdrängen.

In den äußeren Bezirken dagegen sind die Radfahrer noch nicht so sehr auf dem Vormarsch. Dort wird das Fahrrad nur halb so oft benutzt, weil die Distanzen häufig groß sind. Der BUND regt daher eine kombinierte Nutzung von Rad und Bahn an. In einem »Bike-and Ride-System« sollen Bahnhöfe in Frohnau, Hermsdorf, Lichterade oder Mahlsdorf mit zusätzlichen Abstellplätzen eingerichtet werden, die sicher und wettergeschützt sind. Vor allem Pendler sollen angesprochen werden.

Der Maßnahmenkatalog, den der BUND für eine Förderung des Radverkehrs vorschlägt, ist umfangreich. Dass diese Lobbyarbeit allerdings auch nicht nur auf Zustimmung stößt, zeigt der bislang ungelöste Konflikt in der Kastanienallee in Prenzlauer Berg: Die Sanierungspläne des grünen Bezirksstadtrats Jens-Holger Kirchner sehen künftig mehr Platz für Radfahrer vor. In beiden Fahrtrichtungen soll für sie ein Angebotsstreifen auf der Straße entstehen. Dafür müssen jedoch die parkenden Autos auf den Gehsteig ausweichen. Das wiederum ruft Gewerbetreibende und Anhänger der Flaniermeile auf den Plan: Sie fürchten um das Flair der Allee.

Stadtauswärts mündet der Fahrradverkehr der Kastienallee zumeist in Kolonnen in die Schönhauser Allee. Dort verläuft der Radweg noch auf dem Gehweg, was gefährlich ist. Der BUND plädiert deshalb für eine Verlegung des Fahrradverkehrs auf die Straße. Damit würde der motorisierte Verkehr je Richtung eine Fahrspur verlieren. Proteste der Autofahrer dürften gewiss sein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken