Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Katrin Zeiß, dpa
30.03.2011

Wartelisten bei Thüringer Tafeln

Die Zahl der Bedürftigen wächst und die Supermärkte kalkulieren immer knapper

Mehr als 42 000 Thüringer können ihren Tisch nur mit Hilfe der 32 ehrenamtlichen Lebensmitteltafeln decken. Doch sie erreichen zunehmend ihre Kapazitätsgrenzen.

Suhl/Blankenhain. Die Lebensmittelhilfe der Tafeln stößt in Thüringen zunehmend an ihre Grenzen. Einige Tafeln arbeiten nach Angaben ihres Landesverbandes bereits mit Wartelisten für Bedürftige. »Das Aufkommen an gespendeten Lebensmitteln reicht kaum noch für die vielen Menschen, die auf diese Hilfe angewiesen sind«, sagte die Vorsitzende des Landesverbandes Thüringer Tafeln, Beate Weber-Kehr, in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die 32 Tafeln haben im vergangenen Jahr mehr als 42 000 Menschen mit gespendeten Nahrungsmitteln versorgt, darunter waren fast 13 000 Kinder. Die Tafeln verköstigen auch eine steigende Zahl von Rentnern.

»Die Altersarmut macht mir große Sorgen«, sagte Martina Natschke, Koordinatorin der Apoldaer Tafel. Hauptsächlich heute im Rentenalter stehende Frauen, die in der DDR geschieden wurden und keinen Versorgungsausgleich erhalten, seien betroffen. In Gera sind inzwischen bis zu 15 Prozent der Tafelgäste Alters- oder Erwerbsunfähigkeitsrentner. »Vor allem die Leute, die nach langer Arbeitslosigkeit und Hartz IV neu in Rente gehen, haben ganz wenig Geld«, sagte Tafelleiterin Giselda Schädlich. Die Entwicklung ist für die Tafeln umso alarmierender, da Rentner nach ihrer Einschätzung sehr lange zögern, bis sie den Weg zur Tafel finden.

Lieber kleinere Rationen?

»Bei Rentnern ist die Schamgrenze sehr viel höher als bei jungen Leuten«, hat Martin Oeltermann, Tafelleiter in Suhl, beobachtet. Junge Leute seien da weniger zurückhaltend. »Die denken, das steht ihnen zu«, sagte Weber-Kehr.

Die Sömmerdaer Tafel hat vor einiger Zeit eine Warteliste eingeführt, als die Lebensmittel für die vielen Bedürftigen nicht ausreichten. »640 Leute sind für uns die absolute Obergrenze, mehr geht nicht«, sagte Carmen Werner vom Netzwerk »Regenbogen«, das die Tafel betreibt. »Zurzeit liegen wir unter diesem Limit und können ohne Warteliste arbeiten.« Bei der Tafel in Suhl denkt man ebenfalls über Wartelisten nach. »Die Warenmenge wird knapper«, sagte Leiter Oeltermann. Die Supermärkte kalkulierten knapper, es bleibe weniger übrig. »Manche verkaufen auch überschüssige Lebensmittel lieber als Tierfutter an die Bauern, weil sie daran noch etwas verdienen können.«

Innerhalb der Tafelszene in Thüringen sind Wartelisten durchaus umstritten. »Wir sind darüber nicht glücklich«, sagte Verbandschefin Weber-Kehr. Alternative bei Lebensmittel-Engpässen sei die Ausgabe kleinerer Rationen. »Dann könnten mehr Menschen versorgt werden.« Die Tafeln sammeln bei Lebensmittelmärkten oder -firmen nicht verkaufte Waren ein und geben sie an Bedürftige weiter.

Tiefenkontrolle unmöglich

Wegen der knapper werdenden Lebensmittelspenden achten die Tafeln nach eigenem Bekunden darauf, dass nur wirklich bedürftige Menschen versorgt werden. »Wir lassen uns den Renten- oder den Hartz-IV-Bescheid zeigen«, erläuterte Weber-Kehr. »Aber wir sind kein Amt, das eine Tiefenkontrolle macht. Das dürfen wir auch gar nicht.«

Einen Missbrauch der Hilfsangebote könne man allerdings nicht ausschließen, räumte Giselda Schädlich aus Gera ein. »Es gibt immer Leute, die von Tafel zu Tafel wandern, um möglichst viel zu ergattern.« Dies sei zwar unfair gegenüber anderen Bedürftigen, aber in größeren Städten auch kaum zu kontrollieren. Kleinstädte sind da übersichtlicher, wie auch Martina Natschke von der Apoldaer Tafel bestätigte: »Bei uns passen die Leute schon untereinander auf.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken