Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Kröger
01.04.2011

IHK lehnt Wasser-Rückkauf ab

Unternehmer stellen Rekommunalisierungsstudie vor und fordern Rücktritt Wolfs als Aufsichtsrat

Das Stichwort Rekommunalisierung ist in Berlin zur Zeit in aller Munde – spätestens seit dem erfolgreichen Volksentscheid zur Offenlegung der Teilprivatisierungsverträge der Berliner Wasserbetriebe (BWB) im Februar. Doch welche Folgen, Kosten und Effekte könnte eine Rückübertragung der im Jahr 1999 privatisierten Anteile von RWE und Veolia in Landesbesitz für die Bürger und den Landeshaushalt ergeben?

Zu diesen Fragen hat die Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) ein Kurzgutachten in Auftrag gegeben, das gestern der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Erstellt hat die 19-seitige Einschätzung für die regionale Unternehmervertretung der Leiter des Instituts für Management an der Humboldt-Universität (HU), Joachim Schwalbach. Das Fazit seiner Untersuchung: »Im besten Fall könnte eine Reduzierung des Wasserpreises um 1,8 Prozent für Trink- und Abwasser nachgewiesen werden.« Vorausgesetzt, so Schwalbach, dem Land Berlin gelinge es in den laufenden Verhandlungen mit den Privaten, einen als niedrig bezeichneten Kaufpreis von 1,92 Milliarden Euro für die 49,9 Prozent der Anteile zu erzielen. »Die Effekte auf die Wasserpreise durch eine Rekommunalisierung sind gering«, konstatierte Schwalbach. Zumal aus seiner Sicht mit einem höheren Kaufpreis für das Land zu rechnen sei.

»Kein Unternehmen würde so ein Geschäft überhaupt in Erwägung ziehen«, erklärte IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder zu der seiner Meinung nach »lächerlichen« Preisentlastung. Eine solche »finanzpolitische Irrfahrt« sei in Anbetracht der langjährigen Tilgung für die Kredite, die das Gutachten mit mindestens 84 Jahren Laufzeit einschätzt, abzulehnen. Eder forderte dagegen andere Maßnahmen, um die Preise zu senken. Darunter einen Verzicht auf das Grundwasserentnahmegeld und die Gewinne aus den BWB durch das Land Berlin. Aber auch RWE und Veolia müssten Eder zufolge überlegen, ob sie weiter auf ihre Gewinne in dreistelliger Millionenhöhe jährlich pochen wollen. Darüber hinaus regte Eder die Schaffung einer zentralen Behörde an, die bundesweit Wasserpreise zentral festlegen solle.

Massive Vorwürfe erhob der IHK-Hauptgeschäftsführer gegen Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE). Wegen des von ihm eingeleiteten Bundeskartellamtsverfahrens zur Prüfung der Berliner Trinkwasserpreise befinde sich Wolf, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der BWB ist, in einer »Interessenkollision«, so Eder. Wolf müsse den Aufsichtsratsvorsitz räumen. Ähnlich hatte sich auch der Verfasser des IHK-Gutachtens Schwalbach geäußert, der eine Verletzung des Unternehmensführungs-Kodex sieht.

Wolf wies die Rücktrittsforderung gegenüber ND zurück. Es gebe keine Interessenkollision, weil es einem Politiker und Senator unbenommen sei, Kritik an der Teilprivatisierung, den Verträgen und ihren preistreibenden Folgen zu üben.

Das Gutachten selbst bezeichnete Wolf als ein politisch geleitetes »im Interesse der IHK-Privatisierungsideologie«. Das Land Berlin gehe bei einem Rückkauf der Wasserbetriebe von einem deutlich niedrigeren Kaufpreis aus, als selbst im niedrigsten Szenario des IHK-Gutachtens vorgesehen, woran einen wesentlichen Anteil die Prüfung der Trinkwasserpreise durch das Bundeskartellamt habe. Zudem seien nach Landesberechnungen die Zinslasten für den Rückkauf auch bei sinkenden Tarifen für Wasser- und Abwasser allein aus den bisherigen Gewinnanteilen finanzierbar.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken