Dieter Hanisch, Kiel 01.04.2011 / Inland

Flüchtlinge dürfen sich freier bewegen

Residenzpflicht fällt auch in Schleswig-Holstein weg

Schleswig-Holstein wird den im Land untergebrachten Asylbewerbern künftig mehr Freiheit zugestehen. Die sogenannte Residenzpflicht, die Flüchtlingen untersagte, den Kreis oder die kreisfreie Stadt, wo sie sich von Amts wegen aufhalten mussten, zu verlassen, wird verschwinden. Flüchtlinge dürfen sich demnach künftig dort aufhalten, wo sie wollen – zumindest innerhalb des Bundeslandes. Das beschloss am Donnerstag der Innen- und Rechtsausschuss des Landtages, nachdem der parteilose Integrationsminister Emil Schmalfuß den Parlamentariern eine entsprechende Verordnung präsentiert hatte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: