Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Thomas Grossman
02.04.2011

PLATTENBAU

Wer die Rockmusikerin PJ Harvey live spielen und singen hört, merkt schnell: Diese zierliche Engländerin hat mehr Rock 'n' Roll im Blut als manche Band mit großer Besetzung. Nun hat Harvey (41) ihr achtes Album vorgelegt: »Let England Shake«, ein Konzeptalbum gegen den Krieg. Für die Platte hat Harvey viel recherchiert – vor allem las sie Geschichtsbücher. »Let England Shake« dreht sich zumeist um die Schlacht von Gallipoli 1915. Für die Briten war der Kampf gegen die Türken die verheerendste Schlacht im Ersten Weltkrieg – auf beiden Seiten fielen fast 250 000 Mann.

Fast eineinhalb Jahre schrieb Harvey an den Texten. Dann ging es an die Vertonung, die zumeist auf dem Zupfinstrument Autoharp vorgenommen wurde. Eingespielt wurde das Album mit kleiner Band in einer Kirche. Herausgekommen ist eine einmalige Mischung aus Folk, Pop und New Wave. Einige Songs leuchten hervor wie funkelnde Edelsteine. Ohne Zweifel: PJ Harvey hat ihr vornehmlich düsteres Meisterwerk geschaffen.

In dem vielleicht melodischsten Song des Albums, »The Glorious Land«, heißt es: »Wie ist unser herrliches Land gepflügt? Nicht durch einen eisernen Pflug, sondern durch Panzer und marschierende Füße... Was ist die herrliche Frucht unseres Landes? Die Frucht sind deformierte Kinder. Die Frucht sind Waisenkinder.« Immer wieder ertönt dazu ein englisches Horn, das zum Angriff zu blasen scheint. In dem rhythmischen »The Words That Maketh Murder« singt Harvey: »Ich habe Dinge gesehen und getan, die man vergessen möchte/ Soldaten, die wie Fleischklumpen fielen/ weggeblasen und erschossen, wie man es nicht für möglich hält/ Arme und Beine hingen in den Bäumen…« Und der vielstimmige Folksong »The Colour Of The Earth« erzählt die Geschichte des Soldaten Louis, der beim Kampf »in die vorderste Linie rannte und den ich nie wieder gesehen habe… Und wenn man mich fragt«, heißt es weiter im Song, »nach der Farbe der Erde an diesem Tag, die Farbe des Blutes, würde ich sagen.«

PJ Harvey hat gegenüber dem deutschen »Rolling Stone« betont, dass sie sich in den Songs um ein Gefühl der Zeitlosigkeit bemüht habe: »Für mich ist Krieg ein Kreislauf, der immer weitergeht. Vermutlich werden sich die Menschen so lange bekämpfen, bis wir alle tot sind.« Auf die Frage, wie sie zu England steht: »Ich liebe England – und ich hasse es. [...] Ich schäme mich für dieses Land – und ich bin stolz darauf. Weil ich mit diesen Gefühlen ringe, schreibe ich Songs.«

PJ Harvey: Let England Shake (Universal)

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken