Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gangolf Stocker
02.04.2011
Gastkolumne

Stuttgart? Stuttgart!

Man mag lange darüber nachdenken, was die Deutsche Bahn dazu bewogen hat, einen Bau- und Vergabestopp für Stuttgart 21 bis zur grün-roten Regierungsbildung in Baden-Württemberg zu verkünden– zumal das Ergebnis dieser Regierungsbildung ja keine Überraschung sein wird. Mit welcher Begründung denn will die Bahn wieder mit dem Bau beginnen, nachdem dann Winfried Kretschmann überraschenderweise zum Ministerpräsidenten gewählt wurde? Dazu fällt mir nichts ein.

Denkbar wäre eher, dass die Bahn schon jetzt weiß, dass der Stresstest zur Katastrophe wird, die Kosten geschönt sind und aus dem Ruder laufen – und sie aus dem Projekt raus will, aber dies so billig wie möglich. Deshalb pocht man zum x-ten Mal auf die Verträge, droht mit hohen Ausstiegskosten und will dann mit der grün-roten Regierung verhandeln, um wenigstens einigermaßen ungeschoren davon zu kommen. Geschoren wird – und das kennen wir – der Steuerzahler.

Jedenfalls standen die Chancen, dass dieses Projekt je zu Ende gebaut werden wird, schon immer schlecht. Und die Lage ist mittlerweile hoffnungslos. Mit der Abwahl der Mappus-Regierung haben die Baden-Württemberger nicht nur sensationell Nachkriegsgeschichte geschrieben, sondern vielleicht auch das Ende aller Großprojekte in Deutschland eingeleitet. Und nicht nur das.

Was da geschehen ist in den letzten Jahren, dürfte ebenso in die Geschichte eingehen. Die Schwaben, mit dem Trauma des Schwäbischen Bauernkriegs geschlagen, in pietistischem Geist zur Demut vor allen Herren erzogen, haben nicht nur revoltiert, sondern sie wurden zu Künstlern der Revolte. Ihre Schilder und Transparente strömten über vor Witz, ein Bauzaun wurde über und über geschmückt und steht nunmehr im Haus der Geschichte, ganze Musikkapellen entstanden spontan, die Demos waren eine Mischung aus Kultur und Volkshochschule und nicht nur die Redner(innen) redeten von der Bühne zu den Menschen: Jeder redete mit jedem. Wird das die Politik verändern?

Fakt ist, beide Parteien, Bündnis 90/Die Grünen und die SPD, haben vor der Wahl versprochen, eine Volksabstimmung durchzuführen. Beide sagten auch, dass bis zu einer Volksabstimmung nicht weiter gebaut werden darf und auch keine Aufträge vergeben werden dürfen. Das will die Bahn ja nun einhalten. Aber nur bis zur Regierungsbildung. Dann wird es sich zeigen: Steigt die Bahn aus, endgültig, und die neue grün-rote Regierung versüßt ihr den Ausstieg, oder will die Bahn wieder mit Bauen beginnen?

Dann ist diese neue Regierung im Wort. Dann muss sie die Volksabstimmung vorbereiten. Dazu gehört auch der Abschluss des sogenannten Stresstests, und zwar mit Beteiligung der Gegner von Stuttgart 21, und dazu gehört auch die Offenlegung der Planung des Flughafen- und Messeanschlusses. Die Planung dieses Abschnitts wurde jüngst vom Eisenbahnbundesamt als völlig unzureichend zurückgewiesen. Schließlich muss vor einer Volksabstimmung klar sein, ob dieses Ding überhaupt funktioniert, denn das bestreiten die Kritiker vehement. Tja, und bis zu dieser Volksabstimmung gelten Baustopp und Vergabestopp. Das muss diese Regierung durchsetzen. Daran wird sie gemessen werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken