Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bernd Kammer
04.04.2011

Ausnahmefall Müllschlucker

Rat der Bürgermeister setzt sich für Erhalt der Sammelanlagen ein

Kleiner Hoffnungsschimmer für die Nutzer von Müllschluckern: Der Rat der Bürgermeister hat sich jetzt für den Erhalt des bequemen Sammelsystems ausgesprochen, sofern die Mülltrennung gewährleistet ist. Senat und Abgeordnetenhaus sollen sich noch einmal mit dem bequemen Sammelsystem befassen.

Das Parlament hatte erst vor einem Jahr mit der Novellierung der Bauordnung die Abschaffung der Müllabwurfanlagen beschlossen, was vor allem in den Ostbezirken einen Sturm der Empörung auslöste. Petitionen an das Abgeordnetenhaus wurden verfasst, und besonders die Linkspartei bekam viel Ärger, weil sie die Gesetzesänderung nicht verhinderte. Denn Müllentsorgung kann so einfach sein: Kurzer Weg übern Flur, Klappe auf, Müll rein.

In etwa 4000 Hochhäusern in der Stadt ist das noch so möglich. Bereits 80 Prozent der Anlagen sind jedoch bereits stillgelegt, der Rest soll nach dem Willen des Abgeordnetenhauses bis zum 31. Dezember 2013 folgen. »Wir hatten uns unter anderem davon leiten lassen, dass viele Müllabwurfschächte bereits geschlossen wurden und dass die Mülltrennung dort dann nachweislich besser funktioniert hat«, schrieb LINKE-Landeschef Klaus Lederer jetzt an eine Lichtenberger Mieterinitiative, die sich für den Erhalt einsetzt. »Dabei haben wir die praktische Wirkung auf die Betroffenen offenbar zu wenig beachtet«, räumte Lederer ein.

Dass die Änderung der Bauordnung generell wieder zurückgenommen wird, kann sich Lederer nicht vorstellen, denn Gründe der Schließung bestünden fort: die Wahrung von Brandsicherheit, Hygiene und Abfalltrennung. Aber er hofft auf eine »klarstellende Ergänzung«. Dass nämlich jene Ausnahmeregelung, die aus dem ursprünglichen Gesetzesentwurf aus unerfindlichen Gründen gestrichen wurde, wieder eingefügt wird. Demnach könnten die Müllschlucker weiter betrieben werden, »wenn die Einhaltung der abfallrechtlichen Trennungspflicht gewährleistet ist.«

Das entspricht auch den Intentionen des Rates der Bürgermeister, dessen einstimmiger Beschluss auf Initiative des Bezirks Marzahn-Hellersdorf zustande gekommen ist. »Auch in den Häusern mit Müllschluckern können Wertstoffe wie Papier, Glas, Kunststoffverpackungen getrennt erfasst werden, die Wohnungsunternehmen haben da schon eine Menge investiert«, sagt Stadtentwicklungsstadtrat Norbert Lüdtke. Teilweise funktioniere das sogar besser als in den Beständen ohne die Abwurfanlagen, wie eine Untersuchung des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen ergeben habe. Das Restmüllaufkommen sei hier geringer, was sich über die Betriebskostenabrechnung nachweisen lasse.

Von einer Stilllegung der Anlagen wären laut Lüdtke etwa zwei Drittel der 100 000 Wohnungen in der Großsiedlung betroffen. Auf die Wohnungsunternehmen kämen in diesem Fall hohe finanzielle Belastungen zu, da sie neue Standplätze für die Müllcontainer einrichten müssten.

Der Rat der Bürgermeister erwartet nun eine zeitnahe Entscheidung des Senats. Doch dort sieht man keinen Anlass, sich mit dem Thema noch einmal zu befassen. »Die novellierte Bauordnung ist inzwischen Gesetz, weder der Rat der Bürgermeister noch der Senat können das ändern, sondern nur das Abgeordnetenhaus«, sagt Petra Rohland, Sprecherin von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD). Aber auch im Parlament bremst die SPD das Drängen des Koalitionspartners. »Wir sind für Kontinuität und können Gesetze nicht nach belieben ändern«, so der wohnungspolitische Sprecher, Michael Arndt. Persönlich sei er zwar dafür, die Anlagen zu erhalten, aber die Mehrheit habe anders entschieden.

Trotzdem müssten die Müllschlucker nicht geschlossen werden, wenn nach dem Beispiel Lichtenbergs verfahren wird, sagt Arndt. Dort ist man auf den Paragraphen 68 der Bauordnung gestoßen, wonach Abweichungen vom Gesetz möglich sind, sofern sie im öffentlichen Interesse liegen. Bei sanierten Müllabwurfanlagen sieht dies das Bezirksamt als gegeben an.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken