Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bernd Kammer
05.04.2011

Botschaft kommt an: »Berlin braucht dich«

Fast jeder fünfte neue Lehrling in der Verwaltung stammt aus Einwandererfamilien

Vorbereitung auf die Berufswahl beim Jugendmigrationsdienst des
Vorbereitung auf die Berufswahl beim Jugendmigrationsdienst des Diakonischen Werkes in Neukölln

Berlins Verwaltung wird vielfältiger. Denn der Anteil von Jugendlichen aus Zuwandererfamilien, die hier eine Lehre absolvieren, steigt. Fast jeder Fünfte, der im vergangenen Jahr seine Ausbildung begann, hat ausländische Wurzeln, teilte Arbeitssenatorin Carola Bluhm (LINKE) gestern mit. In den Landesbetrieben waren es 13 Prozent.

Damit macht die vom Senat 2006 ausgerufene Kampagne »Berlin braucht dich!« gute Fortschritte. Sie soll dazu beitragen, den Anteil der Auszubildenden aus Einwandererfamilien im öffentlichen Dienst und in den Landesunternehmen entsprechend ihrem Anteil an der Bevölkerung zu erhöhen. Denn etwa jeder vierte Berliner hat einen Migrationshintergrund, was sich in der Verwaltung noch längst nicht widerspiegelt. Von den 668 Azubis, die 2006 eingestellt wurden, hatten nur 58 ausländische Wurzeln.

Das hat sich bereits gründlich verändert. Und bis 2013 sollen in Verwaltung und Landesbetrieben 25 Prozent der Lehrlinge aus Migrantenfamilien stammen. Dieses Ziel sei erreichbar, ist sich die Senatorin sicher.

Die Landesunternehmen beteiligen sich seit 2009 an der Kampagne und ermittelten erstmals 2010 entsprechende Daten. Danach begannen 53 Lehrlinge aus Zuwandererfamilien in den drei großen Unternehmen – Berliner Stadtreinigung (BSR), Berliner Wasserbetriebe (BWB) und Vivantes – ihre Ausbildung. Ihr Anteil an allen Azubis in diesen Betrieben beträgt zwischen 10 und 20 Prozent. Auch viele kleinere landeseigene Betriebe haben einen großen Anteil ihrer Lehrstellen an Migranten vergeben, unter ihnen die Wohnungsunternehmen Degewo und Gesobau (36,4 bzw. 25 Prozent) und die Berliner Bäderbetriebe (25 Prozent) .

In der Verwaltung stieg der Anteil dieser Gruppe von 8,7 Prozent im Jahr 2006 auf gut 19 Prozent im vergangenen Jahr. Die Zielmarke des Senats von 25 Prozent erreichten bereits die Senatsverwaltungen (25 Prozent) sowie die Bezirksämter Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln (beide jeweils 37,5 Prozent). Im Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg kommt jeder fünfte der neuen Auszubildenden aus einer Einwandererfamilie.

Insgesamt wurden 2010 beim Land Berlin 1785 Auszubildende neu eingestellt, davon 1094 im öffentlichen Dienst und 691 bei den Landesbetrieben. Von den 1497 befragten Lehrlingen hatten 228 einen Migrationshintergrund.

An der Kampagne beteiligen sich 32 Schulen und 46 Betriebe. Sie schlossen sich zu einem Konsortium zusammen, um den Übergang von der Schule in die Ausbildung reibungsloser zu gestalten. Wer sich für eine Karriere in der Verwaltung interessiert, findet bei gemeinnützigen Einrichtungen kostenlose Hilfe für die Vorbereitung auf Bewerbung und Einstellungstest (Internet: www.berlin- braucht-dich.de).

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken