Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Michael Fleischmann, Hannover
06.04.2011

Der Strom kommt aus der Batterie

Erneuerbare Energien und Effizienzmaßnahmen beflügeln die Hannover Messe

Passend zum geplanten Wechsel in der Energiepolitik – Lösungen für eine umweltfreundliche Energiewirtschaft, Elektromobilität und die effiziente Nutzung von Energie und Rohstoffen sind die bestimmenden Themen der weltgrößten Industrieschau in Hannover. Diese geht am Freitag zu Ende.

Die Zahl der Aussteller im Bereich der erneuerbaren Energien hat sich auf der Hannover Messe mit 350 Unternehmen im Laufe weniger Jahre verzehnfacht. Die Unternehmen planen nach Angaben des Branchenverbandes, den Ökostromanteil von aktuell 17 Prozent auf 47 Prozent im Jahr 2020 zu steigern. Der dänische Windanlagenhersteller Vestas startet in Hannover mit der Vermarktung eines Prototyps mit einem Rotordurchmesser von 164 Metern. Die bisher größte Windenergiemaschine ist für die Nutzung auf hoher See geplant. Bei entsprechendem Wind soll die Anlage in einer Stunde so viel Strom erzeugen wie zwei Privathaushalte in einem Jahr verbrauchen. Bei Binnenlandanlagen geht der Trend zu langen Rotorblättern bei geringerer Leistung, um windschwache Standorte vor allem in Süddeutschland nutzen zu können. Die Nordex AG etwa präsentiert einen Zwei-Megawatt-Generator mit 117 Meter langen Rotorblättern.

Neues auch bei der Photovoltaik: Frank Dimroth vom Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme hat Mehrfachsolarzellen mit einem Wirkungsgrad von rund 41 Prozent entwickelt. Der Wirkungsgrad ist damit mehr als doppelt so hoch wie der von üblichen kristallinen Solarzellen.

Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien nehmen Leistungsschwankungen im Stromnetz zu, weil Sonne und Wind schwer kalkulierbar sind. Experten der Fraunhofer-Gesellschaft, die mit sieben Ständen auf der Industrieschau vertreten ist, haben Technologien entwickelt, die das verhindern sollen. Großverbraucher wie Schwimmbäder oder Kühlhäuser könnten etwa einspringen, wenn viel Ökostrom im Netz ist. Das funktioniert etwa so: Ein Kühlhaus fährt seine Kühlaggregate hoch und bildet so eine Kältereserve für Stunden, in denen die Windräder stillstehen. Auch Wechselrichter, die Gleichstrom von Photovoltaik- und Windkraftanlagen Wechselstrom umwandeln, können das Stromnetz stabilisieren.

Eine Lösung für die Herausforderung, dass die wachsenden Mengen an Sonnen- und Windstrom für dunkle und windschwache Zeiten gespeichert werden müssen, sind sogenannte Redox-Flow-Batterien. Es handelt sich um große Flüssigbatterien, in denen Verbindungen des Metalls Vanadium an Membranen abwechselnd Elektronen aufnehmen bzw. abgeben. Auf der Hannover Messe demonstrieren Forscher die Funktionsweise anhand einer Zwei-Kilowatt-Batterieanlage. Ein Konsortium treibt die Entwicklung dieser Riesenakkus voran. Fernziel ist der Bau einer handballfeldgroßen Batterieanlage mit 20 Megawattstunden Speicherkapazität, die etwa 2000 Haushalte in langen Winternächten oder an bewölkten Tagen mit Strom versorgen kann.

Künftig können sich nur Unternehmen am Markt behaupten, die Materialien und Energie effizient nutzen. Im verarbeitenden Gewerbe entfalle durchschnittlich fast die Hälfte der Produktionskosten auf den Materialverbrauch, sagt Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Mittelfristig ließen sich in der industriellen Produktion bis zu 30 Prozent Energie einsparen.

Wie sich die Energie in industriellen Prozessen effizient nutzen lässt, präsentieren Unternehmen in der »Efficiency Area« in Halle 15. Bei der Herstellung von Elektroautos geht es vor allem um die Verwendung leichterer Materialien. Fraunhofer-Forscher zeigen eine Autotür aus Magnesium, die einen ähnlich guten Seitenaufprallschutz wie eine Stahltür bietet, aber rund die Hälfte leichter ist. Mit dem Demonstrationsfahrzeug »FeccO« präsentieren die Wissenschaftler zudem neue Entwicklungen bei dezentralen Radnabenmotoren. Dieses Elektrovehikel kommt ohne klassischen Motorraum aus, weil die Motoren in den 15-Zoll-Radfelgen montiert sind. Ein hohes Spitzendrehmoment ermöglicht, beim Bremsen Energie zurückzugewinnen, die bei diesel- und benzinbetriebenen Autos als Wärme verloren geht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken