Hagen Jung 07.04.2011 / Inland

Schünemann fürchtet Schlimmes

Niedersachsens CDU-Innenminister lässt LINKE weiter vom Verfassungsschutz überwachen

Woher das Böse kommt? Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) scheint es nach wie vor genau zu wissen. Hat er doch in seinem gestern vorgelegten Verfassungsschutzbericht 2010 dargestellt, vom wem allerlei Schlimmes droht: vom »islamistischen Terrorismus«, von linken Atomkraftgegnern und von der Linkspartei. Das Potenzial des Rechtsradikalismus dagegen habe abgenommen, freut sich der oberste Sicherheitschef.

Noch vor wenigen Tagen hatte Uwe Schünemann die Hoffnung gehegt, der kommende Castor-Transport werde aufgrund der Ausstiegsdebatte »ruhiger« verlaufen als bisher (ND berichtete). Wer für die »Unruhe« beim Castor-Transport im vergangenen Jahr verantwortlich gewesen sei, lässt sich der Geheimdienstbilanz des Ministers unschwer entnehmen: Aktivisten der Proteste im November 2010 erwähnt Schünemann in der Rubrik »Linksextremismus«. In diesem Spektrum sei die Hemmschwelle gegenüber gewalttätigen Aktionen geschwunden, und die Gefährdung von Menschen werde von den Extremisten »zumindest billigend in Kauf genommen«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: