Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marcus Meier
15.04.2011

BP-Vorstand verweigert Schmähpreis

Proteste bei der Hauptversammlung des britischen Ölkonzerns in London

Wenige Tage vor dem ersten Jahrestag der »Deepwater-Horizon«-Katastrophe fand am Donnerstag die Jahreshauptversammlung des BP-Konzerns statt. Kritischen Aktionären wurde der Zutritt verweigert.
Aktivistin Diane Wilson mit dem Schmähpreis für BP
Aktivistin Diane Wilson mit dem Schmähpreis für BP

Axel Köhler-Schnura, Kritischer Aktionär aus Deutschland, ist empört. »Das ist kriminell, das hat mit Demokratie nichts zu tun«, sagt er dem ND. Köhler-Schnura ist einer der Aktivisten, die dem Vorstand des Ölgiganten gestern einen Schmähpreis überreichen wollten.

Doch der Düsseldorfer durfte das Londoner ExCeL Exhibition Centre ebenso wenig betreten wie seine Mitstreiterin Diane Wilson. »Wir wurden schon am Eingang von der Security abgefangen«, so Köhler-Schnura. »Ich bin Aktionär«, hatte der als Vorstands-Schreck bekannte Aktivist gerufen. Wilson, Fischerin in der fünften Generation, war das Stimmrecht von einem Aktionär übertragen worden. Auch ihr hätte damit Zutritt gewährt werden müssen. Weiteren Fischern aus den USA wurde der Zutritt ebenso verweigert. »Sie waren eigens aus den USA eingeflogen, wollten Fragen an den Vorstand stellen«, so Köhler-Schnura. Britische Arbeiter protestierten zudem gegen die Beschäftigungspolitik von BP.

Doch es kam anders: Erst gab es ein kleineres Gerangel mit den Sicherheitsleuten, dann kam die Polizei, berichtet Köhler-Schnura. Der Aktivist wurde nach Zeugenaussagen von vier Polizisten abgeführt. Wilson, die bekannt wurde, weil sie Mitte 2010 bei einer Sitzung des Energieausschusses des US-Senats Öl über sich ausgegossen hatte, wurde in Gewahrsam genommen. Die Polizisten entdeckten bei ihr schwarze Farbe, mit der sie wohl die Statue des Schmähpreises beschmieren wollte. Wilson ist wütend, weil »bei der Sicherheit geschlampt« wurde, »um mehr Profit zu machen«. Dennoch erhalte der Konzern neue Bohrgenehmigungen, statt »aus der Golfregion hinausgeworfen zu werden«.

Der Konzernkritiker Köhler-Schnura ist Vorsitzender der Stiftung Ethecon (»Ethik & Ökonomie«), die seit 2006 jährlich den »Black Planet Award« (»Schwarzer-Planet-Preis«) vergibt. Vorherige Preisträger sind die Konzerne Monsanto und Nestlé.

BP gefährde und ruiniere »unseren Blauen Planeten in verantwortungsloser Weise«, heißt es im Manuskript der Rede, die Köhler-Schnura anlässlich der Verleihung halten wollte. Er wollte die Vorstände auffordern, »die Ausbeutung und den Ruin von Mensch und Umwelt durch BP« zu beenden, statt wie bisher »einzig zum Vorteil persönlicher Macht und privater Bereicherung« zu agieren.

Die Katastrophe auf der Bohrinsel »Deepwater Horizon« wird BP nach eigenen Einschätzungen 41 Milliarden US-Dollar kosten – für die Begleichung von Schäden und Kompensationsansprüchen. Sollte der Konzern wegen grober Fahrlässigkeit verurteilt werden, könnte ein weiterer Betrag in zweistelliger Milliardenhöhe fällig sein. Wegen des Ölplattform-Desasters schrieb BP erstmals seit 20 Jahren rote Zahlen – mit fünf Milliarden US-Dollar nicht zu knapp.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.