Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Ling
18.04.2011
Kommentiert

Freie Fahrt zur Krise

Auf dem Tisch von Internationalem Währungsfonds und den G20-Staaten liegt das Problem seit langem: Massive Handelsungleichgewichte, die die gesamte Weltwirtschaft ins Trudeln bringen könnten. Auf der Seite der Exportweltmeister wie China, Deutschland und Japan wachsen die Devisenreserven, bei den Defizitländern eskaliert die Verschuldung. Halbwegs stabil ist das nur so lange, wie die Schuldnerländer auf dem Kapitalmarkt kreditwürdig bleiben. Sonst bleibt nur noch eine Umschuldung mit Vermögensvernichtung, wie sie Griechenland bei der Frühjahrstagung erneut dementieren musste.

Griechenland ist ob seines geringen ökonomischen Gewichts global gesehen ein kleines Problem. Weit gefährlicher ist der Fall der USA, die die Leitwährung US-Dollar seit Jahren mit einem Wachstum auf Pump schwächen. Ein unkontrollierter Absturz des Dollar würde mit Sicherheit den ganzen Welthandel aus den Fugen gerate lassen.

Wenigstens auf Referenzwerte, die bestimmen, wann ein Land eine mögliche Gefahr für die Weltwirtschaft darstellt, konnten sich die G20-Finanzminister in New York einigen. Das ist mehr als nichts, aber nicht viel. Denn wie in einem Krisenfall vorgegangen wird, wer welche Verantwortung zu übernehmen hat, bleibt ungeklärt. So bleibt sich jeder selbst der Nächste. Der Regulationsrahmen, der die daraus erwachsenden Konflikte eingrenzt, steht weiter aus. Freie Fahrt zur nächsten Krise.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken