Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anouk Meyer
21.04.2011

Diyalog-Festival

Gekommen, um zu bleiben

»Wie eine Familie«, so empfindet Mürtüz Yolcu, künstlerischer Leiter des Diyalog-Theaterfestes, die langjährigen Mitorganisatoren und Künstler. Zum 15. Mal findet das Festival dieses Frühjahr im Ballhaus Naunynstraße statt. Vom 22. April bis 7. Mai geben sich internationale Schauspielensembles, Musiker, Autoren und DJs in dem kleinen Kreuzberger Theater ein Stelldichein.

»Wir wollen mit den Zuschauern in Dialog treten«, erklärt Yolcu den Erfolg des vielseitigen Programms. Der ganze Kiez identifiziere sich mit dem Festival, und ebenso die Künstler: Wer einmal mitgemacht hat, bewirbt sich auch wieder. »Die Künstler wissen: Wir machen ein Theaterfest für die, die anders sind.«

Das war schon in den Anfängen so. 1983 gründeten in Berlin lebende Gastarbeiter und Studenten das Berliner Familientheater und führten Stücke auf, in denen sie von sich und ihren Lebensumständen erzählten, von ihren Problemen in dem fremden Land und der Sehnsucht nach der Türkei. Die erste Inszenierung wurde auf türkisch gespielt, nur wenige deutsche Zuschauer mischten sich ins Publikum. Doch schon das zweite Stück »Der Gast« um einen Gastarbeiter, der nach der Rückkehr in sein Heimatland dort nicht mehr zurechtkommt, war zweisprachig und wurde ein Riesenerfolg, der auch deutsche Zuschauer anzog.

»Uns war klar geworden: Wir werden nicht mehr zurück gehen, sondern hier bleiben«, so Yolcu, der seit 1978 in Berlin lebt und sich als Schauspieler auf der Bühne und im Fernsehen einen Namen gemacht hat. 1995 hatte man dann schon vier Produktionen, die man zeigen wollte, zudem wurden Gastspieltruppen aus Istanbul eingeladen. »So hat sich das Diyalog-Theaterfest ergeben.« Mittlerweile besteht das Publikum zur Hälfte aus Deutschen, zur Hälfte aus Migranten – ein großer Erfolg, der diesmal sicher noch getoppt werden kann: Seit Shermin Langhoff 2008 die Leitung des Ballhaus Naunynstraße angetreten hat und mit einem großen Netzwerk an Künstlern viele aktuelle Themen anspricht, ist das Kreuzberger Theater ein gern und gut besprochenes Thema in den Feuilletons.

Mürtüz Yolcu freut sich über den Zuspruch für das Diyalog-Fest, am Konzept will er aber nichts ändern. Wie auch in den letzten Jahren besteht das Festival aus Theaterstücken, Lesungen, Musik und einer großen Abschlussparty. Insgesamt stehen an 18 Tagen 19 Auftritte auf dem Programm. Zum Auftakt setzt sich die Istanbuler Truppe Bay Hic in »Herr Nichts« mit dem Thema Einsamkeit auseinander, danach ist Gogols »Tagebuch eines Wahnsinnigen« als Ein-Personen-Stück zu sehen. Beide Ensembles entstammen der Istanbuler Off-Theaterszene, die Yolcu für eine der lebendigsten und spannendsten in ganz Europa hält: »So wie in den 80er Jahren in Berlin!«

Weitere Höhepunkte des Festivals sind unter vielen anderen der Auftritt der Sufi-Gruppe Yansimalar (29.4) oder die Tanzperformance »Block Bach« des Odeon Theaters aus Bukarest (30.4.).
22.4.-7.5., Ballhaus Naunynstr.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken