Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Heidi Diehl
23.04.2011

Ja, was nun – Huhn oder Ei?

NACHGESCHAUT

Warum eigentlich legen die Hasen zu Ostern bunte Eier ins Nest? Und was hat das Huhn damit zu tun?

Solche und andere schwerwiegende Fragen rund um das Osterfest werden dem, der viel Fantasie und sich seine kindliche Neugier erhalten hat, in Sonnenbühl im (selbsternannten) ersten Ostereimuseum Deutschlands beantwortet. Das Kleinod auf der Schwäbischen Alb stellt in diesem Jahr das Huhn in den Mittelpunkt der Betrachtung und wagt sich selbstverständlich auch an die ewige Streitfrage, an der sich Philosophen seit Jahrhunderten vergeblich versuchen: Was war zuerst da – das Huhn oder das Ei?

Wobei es dem Betrachter der Exponate rund um Huhn und Ei wahrscheinlich ziemlich egal sein wird, Hauptsache sie sind das Eintrittsgeld wert. Das indes steht für die Ausstellungsmacher außer Frage: Ob Kunstwerke oder Alltagsgegenstände, was hier zusammengetragen wurde, ist einzigartig. Egal ob prachtvoll verzierte, daumennagelkleine Finkeneier oder aufwändig bemalte Schwaneneier. Ob Kitsch oder Kunst. Und ein Hühnerei mit Reißverschluss sieht man schließlich auch nicht jeden Tag.

Das Ostereimuseum in 72820 Sonnenbühl, Steigstraße 8, hat dienstags bis samstags von 10 bis 17, an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Infos unter www.sonnenbuehl.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken