Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Karlen Vesper
23.04.2011

Vereinigung

KALENDERBLATT

Man könnte meinen, es sei nunmehr alles gesagt und genug geschrieben über die Vereinigung von KPD und SPD am 21./22. April 1946. Dem ist nicht so, meint der Historiker und Zeitzeuge Norbert Podewin, der bereits mehrfach zum Thema publizierte. Noch seien nicht alle bis zum Mauerfall gesperrten Akten gesichtet und ausgewertet. Und noch sind zu wenige lokale Darstellungen zu einem Stadtbezirk erschienen. Er selbst legte solche zu den Berliner Stadtbezirken Lichtenberg und Friedrichshain vor. Friedrichshain weist eine Besonderheit auf: »Es war der einzige SPD-Bezirk Berlins, der in einer Gesamtmitgliederversammlung über das Für und Wider der Vereinigung entscheiden konnte und das auch tat«, informiert der Friedrichshainer.

Der 1945 flächenmäßig kleinste Stadtbezirk, der in den letzten Kriegstagen zu den am härtesten umkämpften Stadtvierteln gehörte, ein exponierter Industriestandort und für sowjetische Demonteure von großem Interesse, war seit je Hochburg der »Roten«. Hier erwachte das neue Deutschland früher als andernorts. Noch vor der Zulassung der beiden Arbeiterparteien durch die Besatzungsmacht waren Kommunisten und Sozialdemokraten gemeinsam aktiv bei der Re- und Neuorganisierung des Alltags. Am 20. Juli 1945 vereinbarten Funktionäre beider Parteien ein enges Zusammenwirken. In Friedrichshain waren Bruderkämpfe in den 20er/30er Jahre eher Ausnahme geblieben. Die bitteren Erfahrungen faschistischer Diktatur, die Friedrichshainer Kommunisten und Sozialdemokraten persönlich machen mussten, sowie die gemeinsamen Aktionen zur Überwindung der Nachkriegskatastrophen wogen schwer genug, um keine grellen Dissonanzen aufkommen zu lassen, weiß Podewin. Zweifellos gab es Differenzen. Und Misstrauen gegenüber der »Russenpartei«, die teils selbst Probleme mit den »Russen« hatte. Nichtsdestotrotz gaben am 21. Februar 1946 KPD- und SPD-Miglieder im RAW Revaler Straße ihre Vereinigung bekannt, hoffend auf Vorbildwirkung. Die am 27. März im Friedrichstadt-Palast stattfindende SPD-Vollversammlung votierte dann mit 62,3 Prozent für die Einheit.

Podewin legt stets Wert darauf, dass historische Hintergründe und weltpolitische Lage beachtet werden. Desgleichen sei aber auch kritisch der Weg in die Einbahnstraße »Partei neuen Typus« zu analysieren. Die nach wie vor heftig und kontrovers debattierte Frage »Vereinigung oder Vereinnahmung?« beantwortet er mit »sowohl als auch«.

Die Publikationen von Norbert Podewin zur SED-Gründung in Berliner Bezirken erschienen in der Edition Luisenstadt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken