Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Nicolas Šustr
27.04.2011

Mythos Kiezaufstand

In Kreuzberg gibt es vor dem 1. Mai historische Führungen zur Geschichte der Demonstrationen

Stachel im Fleisch des Springer-Konzerns: Die Rudi-Dutschke-Stra
Stachel im Fleisch des Springer-Konzerns: Die Rudi-Dutschke-Straße vor dem Verlagssitz

»Sind die Häuser in Friedrichshain eigentlich erst später besetzt worden?«, fragt die junge Frau Bill Haywood. Wir stehen auf der Mittelinsel des verkehrsumtosten Kottbusser Tors. Haywood hat soeben seine Worte zum Kreuzberger Häuserkampf der 70er und 80er beendet. Seit letztem Jahr bietet er unter dem Titel »Revolutionäres Berlin« Führungen zur Geschichte der Kreuzberger 1. Mai-Demos an. Mit bewundernswerter Ruhe erklärt er der politisch interessierten Dame, dass solche Dinge in der DDR nicht möglich gewesen sind und es so etwas daher in der östlichen Stadthälfte vor der Wende 1989 nicht gab.

Die naive Frage zeigt den offensichtlichen Bedarf an Information zu noch gar nicht allzu weit zurückliegenden Geschehnissen. An die 20 Leute – unter anderem Schweden, Russen und Deutsche – haben sich an diesem sonnigen Sonntag zwischen Baucontainern und blühenden Obstbäumen eingefunden, um Hintergründe zu den alljährlichen Kreuzberger Maifestspielen zu erfahren. Fast alle haben den Termin aus dem Stressfaktor, dem Infoblatt der Berliner Autonomen. Als erster Programmpunkt wird von jedem Teilnehmer 5 Euro Spende eingesammelt. Die Einnahmen leitet Haywood an linke Organisationen weiter. Er macht die Führungen für die Sache, nicht für den eigenen Verdienst, wie er sagt.

Vom Kottbusser Tor führt der Weg weiter in die Dresdner Straße zum Wahlkreisbüro von Hans-Christian Ströbele, dem direkt gewählten Bundestagsabgeordneten der Grünen. Haywood spricht über den Lebenslauf des ehemaligen RAF-Anwalts, erzählt, dass Ströbele immer noch auf praktisch jeder Demonstration zu sehen sei und moniert zugleich, dass der Anwalt so wie die ganze Partei weiter nach rechts gerückt wäre. »Inzwischen kommt Ströbele immer ungefähr zehn Minuten nachdem die Anwesenheit eines Bundestagsabgeordneten sinnvoll gewesen wäre«, beklagt er sich.

Über den Oranienplatz geht es Richtung Görlitzer Bahnhof. Die Teilnehmer der Tour erfahren Hintergründe über Rudi Dutschke und den Axel-Springer-Verlag. Und auch, warum Maidemonstrationen in Westdeutschland irgendwann ziemlich verpönt waren: »Die DDR-Paraden auf der Karl-Marx-Allee hat man angeblich damals bis hier gehört. In der Bundesrepublik wollten viele damit nichts zu tun haben.« Ein barfüßiger Herr mit Hund kreist ein-, zweimal um die Gruppe, um sich anschließend über komplizierte Fördermittelanträge zu beklagen. Haywood zuckt mit den Schultern.

Er kommt schließlich auf die Volkszählung 1987 zu sprechen, die maßgeblich zum so genannten Kiezaufstand 1987 geführt hatte. In diesem Jahr eskalierte das friedliche Fest auf dem Lausitzer Platz, nachdem es nach kleineren Zwischenfällen am Rande der Veranstaltung unter massivem Knüppel- und Tränengaseinsatz durch die Polizei aufgelöst wurde. In der Folge musste sich die Polizei komplett aus dem Gebiet zurückziehen. Es kam zu Plünderungen – von Haywood als »Umverteilung von Lebensmitteln« eingeordnet – und Brandstiftungen. »Es war so ein Erfolg, dass es bis heute stattfindet«, sagt der Stadtführer.

»Nicht die Polizei hatte am Ende gesiegt, sondern der Alkohol«, resümiert Haywood ganz in der Tradition früherer Arbeiterermahnungen die Rückkehr der Staatsmacht am nächsten Morgen. Das passt, schließlich hat er sich seinen Aliasnamen von einem bedeutenden amerikanischen Arbeiterführer vom Anfang des letzten Jahrhunderts geliehen.

Auf dem Weg gen Mariannenplatz spricht er über die folgenden Zerwürfnisse innerhalb der Linken, subtilere und chirurgischere Polizeitaktiken der letzten Jahre. Zum Schluss folgen noch die üblichen Hinweise, wie man sich richtigerweise als Teilnehmer auf so einer Demo verhalten sollte. »Die Polizei entscheidet letztendlich, wie viel Gewalt sie haben will«, sagt er.

Weitere Führungen finden, allerdings nur auf Englisch, an folgenden Terminen statt. Treffpunkt ist immer die Mittelinsel des Kottbusser Tors. Do, Fr, Sa, 28.-30. April, jeweils um 16 Uhr.
Infos im Internet: www.revolutionaeresberlin.wordpress.com

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken