Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Kröger
03.05.2011

Ausgelassene Feierei statt Steineschmeißen

Obwohl die Revolutionäre Demonstration aufgelöst wurde, blieb es in Kreuzberg am 1. Mai ziemlich friedlich

Spitze der Revolutionären 1.Mai-Demonstration dpa/Marc M
Spitze der Revolutionären 1.Mai-Demonstration dpa/Marc Müller

Alle, die im Vorfeld wie die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) oder der Boulevard brutale Krawalle an die Wand gemalt hatten, wurden Lügen gestraft. Der 1. Mai in Kreuzberg verlief so friedlich wie lange nicht. Und dies, obwohl die Revolutionäre 1. Mai-Demonstration linker Gruppen mit nach Veranstalterangaben 13 000 Teilnehmern in Höhe des Rathauses Neukölln bereits nach einer Stunde beendet werden musste.

Lediglich angetäuschter Tortenwurf auf dem Myfest afp/Johan
Lediglich angetäuschter Tortenwurf auf dem Myfest afp/Johannes Eisele

Kurz zuvor waren aus dem Aufzug mehrere Banken und Geschäfte mit Steinen attackiert worden. Die Polizei, die sich bis dahin im Hintergrund gehalten hatte, stoppte daraufhin die Demo. »Die Polizei ging massiv mit Schlagstöcken, Tränengas und Faustschlägen gegen die Teilnehmer vor, sodass wir uns nicht mehr in der Lage sahen, die Sicherheit zu gewährleisten«, erklärte Frank Lehnert, Sprecher des linken Bündnisses die Entscheidung. Dennoch sei mit der hohen Teilnehmerzahl ein »wahrnehmbares Zeichen gegen Gentrifzierung, Kapitalismus, Krieg, Sozialabbau und Rassismus« gesetzt worden, so Lehnert.

Die BSR begann bereits um 5 Uhr aufzuräumen. dpa/Maurizio G
Die BSR begann bereits um 5 Uhr aufzuräumen. dpa/Maurizio Gambarini

Im Anschluss an die Demonstrationsauflösung sammelten sich Aufzugs-Teilnehmer, aber auch ziemlich viele betrunkene Schaulustige am Kottbusser Tor. Dort kam es immer wieder zu Böllerwürfen, größere Ausschreitungen blieben jedoch aus. Herumstreifende Polizeigruppen verletzten allerdings viele Anwesende mit Pfefferspray. Unterdessen feierten bis zu 24 000 Menschen in den umliegenden Straßen und Clubs ausgelassen auf dem Myfest.

Innensenator Ehrhart Körting (SPD) zog gestern eine »positive Bilanz« der polizeilichen Einsätze. Zwar wäre sein Traum ein 1. Mai, bei dem die Leute feiern und es zu gar keinen Straftaten kommt, berichtete Körting. Aber das sei angesichts des »vorhandenen Gewaltpotenzials unter extremistischen Kräften« eine Illusion.

Auch Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch, der wegen seiner bevorstehenden Pensionierung zum letzten Mal den Einsatz leitete, lobte den diesjährigen 1. Mai als »einen Schritt in die richtige Richtung«. Die Doppelstrategie, zu kommunizieren so lange es geht und bei Gewalt konsequent einzuschreiten, habe sich in den vergangenen neun Jahren bewährt, sagte Glietsch – auch wenn es Rückschläge gab. In diesem Jahr wurden nach Polizeiangaben 103 Personen festgenommen. In 18 Fällen sollte am Montag noch über einen Haftbefehl entschieden werden. Von den eingesetzten 7000 Polizisten am 1. Mai wurden 75 leicht verletzt.

Scharfe Kritik übte derweil Berlins Innensenator an den Grünen. »Einige der Grünen müssen erklären, wie sie zur Gewalt stehen«, sagte Körting. Er monierte insbesondere die Aussage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Christian Ströbele, der die Steinwürfe auf Volksbanken aus der Revolutionären 1. Mai-Demo heraus als »Schönheitsfehler« bezeichnet hatte, weil es sich um genossenschaftlich organisierte Banken handele. Damit sagt er indirekt, eigentlich sei es in Ordnung, Scheiben einzuschmeißen, meinte Körting.

Christian Ströbele selbst hatte sich noch am Montagmorgen mit ein paar Journalisten und dem Friedrichshain-Kreuzberger Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) auf dem Heinrichplatz getroffen. Auch bei den Kreuzberger Grünen ist man über die ausgebliebenen Ausschreitungen am 1. Mai erfreut. »Zwei Banken und ein BVG-Häuschen, das ist nicht die Randale, die die BZ vorher prophezeit hatte«, sagte Ströbele. Wie die Berliner Linkspartei auch, lobte Ströbele die Zurückhaltung der Polizei. Nur die Feierei auf dem Myfest könnte nach seinem Geschmack im nächsten Jahr ein bisschen politischer werden.

Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken