Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.05.2011

Debatte über Griechenland-Rettung

Griechenland braucht einen verbesserten Rettungsplan - das dürfte nach einem Geheimtreffen zur Euro-Schuldenkrise klar sein. In der Theorie werden alle möglichen Varianten durchgespielt, von mehr Hilfen bis zu einem Abschied der Hellenen vom Euro.
Luxemburg (AFP/dpa) - Rund ein Jahr nach einer milliardenschweren Rettungsaktion bekommt Griechenland seine Schuldenkrise nicht in den Griff. Nach einem Geheimtreffen der Kernländer der Eurozone in der Nacht zum Samstag wurde deutlich, dass Athen weitere Hilfen braucht. Einen Ausstieg Griechenlands aus der Währungsunion oder eine Umschuldung schloss der Chef der Eurogruppe, Luxemburgs Finanzminister Jean-Claude Juncker, aber aus.

An dem Treffen bei Luxemburg nahmen neben Juncker der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, EU-Währungskommissar Olli Rehn, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sowie seine Kollegen aus Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland teil. EU-Kommission und deutsche Regierungskreise dementierten jedoch, dass es sich um eine Krisensitzung handelte.

Aus EU-Kreisen hieß es, die Finanzminister hätten bei dem Treffen Zweifel geäußert, ob Griechenland die Auflagen zum Abbau seines Haushaltsdefizits einhalten könne. EU und Internationaler Währungsfonds (IWF) hatten vergangenen Mai im Gegenzug für drastische Sparmaßnahmen ein Kreditprogramm über drei Jahre in Höhe von 110 Milliarden Euro für Griechenland geschnürt. Es gibt aber zunehmend Spekulationen über eine Umschuldung, da die griechischen Staatsschulden inzwischen mehr als 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmachen und das Land unter einer Rezession leidet.

Griechische Zeitungen berichteten, bei dem Treffen sei ein Aufschub von EU-Vorgaben zur griechischen Haushaltssanierung um zwei bis vier Jahre erwogen worden. Auch um eine Laufzeitverlängerung für Anleihen in Höhe von 65 Milliarden Euro, die dieses und nächstes Jahr fällig würden, sei es gegangen. Laut dem griechischen Finanzminister Giorgos Papakonstantinou wurde zudem die Möglichkeit diskuiert, dass der Euro-Rettungsfonds griechische Staatsanleihen kauft. Die französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" berichtete, die Teilnehmer hätten für den Notfall bereits weiteren Hilfen von bis zu 25 Milliarden Euro zugestimmt.

"Spiegel Online" hatte vor dem Treffen berichtet, Athen habe signalisiert, die Eurozone möglicherweise verlassen zu wollen. Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou bezeichnete den Bericht als "Provokation". Der Vorsitzende des Sonderausschusses des Europaparlaments zur Finanzkrise, Wolf Klinz (FDP), warnte im Deutschlandfunk, auf die Gläubiger, darunter viele deutsche Banken und die EZB, kämen in dem Fall hohe Verluste zu.

Dagegen bezeichnete der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Hans Werner Sinn, den Austritt Griechenlands aus der Eurozone als "kleineres Übel". Das Land könne dann seine Währung "abwerten und wettbewerbsfähig werden", sagte Sinn der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Alternative wären immer neue Hilfen und Rettungskonzepte für das hochverschuldete Land. Sollte es versuchen, weitere Einsparungen durchzusetzen, "geriete es an den Rand des Bürgerkriegs".


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken