Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Stephan Lindner
10.05.2011

Alternativen zur Sparpolitik

Athener Erklärung von linken Gruppen fordert Schuldenaudit

Während Finanzminister Geheimverhandlungen führten, forderten soziale Bewegungen am Wochenende auf einer Konferenz in Athen Gerechtigkeit, Demokratie und Transparenz im Umgang mit der Schuldenkrise.

Im Fokus stand die Diskussion um ein Schuldenaudit, einen Prozess, bei dem alle mit den Schulden zusammenhängenden Dokumente veröffentlicht werden müssen, um dann in einem transparenten Verfahren klären zu können, was zurückgezahlt werden soll. Die Rückzahlung derjenigen Schulden, die illegal, illegitim oder auf Grund ihrer Höhe schlicht nicht zu bedienen sind, wird verweigert.

Audit statt »Haircut«

Damit unterscheidet sich ein öffentliches Schuldenaudit fundamental von einem an den Finanzmärkten diskutierten »Haircut« (Schuldenschnitt). Während bei ersterem die Bedürfnisse der Menschen im Mittelpunkt stehen, dominieren bei letzterem die des Kapitals. Das hat zur Folge, dass ein »Haircut« die Probleme nicht löst, sondern die betroffenen Staaten weiterhin unter IWF-Aufsicht bleiben.

Um die Debatte voranzubringen, hatte die griechische »Initiative für ein Schuldenaudit« am vergangenen Wochenende Aktivisten aus der ganzen Welt in die Athener Universität eingeladen. Mehr als 800 Besucher diskutierten bis spät in die Nacht. Vor genau einem Jahr hatte das griechische Parlament auf Druck der deutschen Bundesregierung, der EU und des IWF das größte Sparprogramm in der neueren griechischen Geschichte verabschiedet.

Den Auftakt der Konferenz bildete am Freitag eine Debatte zur aktuellen Lage. Griechenland ist durch den Sparkurs in eine tiefe Rezession gestürzt und die Arbeitslosigkeit auf ein Rekordhoch von über 15 Prozent gestiegen. Jeden Tag kommen über 1000 neue Arbeitslose hinzu.

Heftiger Kritik wurde die Politik der deutschen Regierung unterzogen. Im Fokus standen dabei auch die nie zurückgezahlten Kriegsschulden. Allein in Athen waren im Zweiten Weltkrieg über hunderttausend Menschen verhungert, weil deutsche Besatzungstruppen Nahrungsmittel abtransportiert hatten.

Andrej Hunko, Bundestagsabgeordneter der LINKEN, verdeutlichte, dass es auch in Deutschland Menschen gibt, die mit der deutschen Europapolitik nicht einverstanden sind. Er entschuldigte sich für die Haltung der Regierung.

Am Samstag referierten Gäste aus Ländern des Südens über ihre Erfahrungen mit dem IWF. »Déjà-vu« war das meist genutzte Wort, um zu beschreiben, was sie dachten, als sie von der aktuellen Situation in Griechenland hörten. Die vom IWF geforderte Politik habe nach ihren Erfahrungen noch nie zum Erfolg, aber immer zu schweren gesellschaftlichen Schäden geführt.

Alternativen aufgezeigt

Am Beispiel von Island, Argentinien, den Philippinen und Ekuador wurden Alternativen aufgezeigt. Dort hatte starker Widerstand dazu geführt, dass Schulden nicht zurückgezahlt wurden. So verhandelten die Philippinen Schulden aus Waffenkäufen mit Norwegen neu, was als Vorbild für griechische Schulden aus deutschen U-Boot-Lieferungen dienen könnte. In Ekuador führte ein Audit zu einem erheblichen Verzicht durch die Gläubiger. Und in Island wurde durch ein Referendum erzwungen, dass der Staat nicht für bankrotte Banken geradesteht. Sehr kontrovers wurde diskutiert, ob Griechenland aus der Eurozone austreten soll. Zwar scheint die Mehrheit der Aktivisten für einen Verbleib zu sein, es gab aber auch viel Skepsis.

Die Konferenz endete am Sonntag mit der Verabschiedung einer Athener Erklärung, in der ein Schuldenaudit, demokratische Antworten auf die Krise und eine Umverteilung als Alternative zu Schulden gefordert werden.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken