Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
10.05.2011
Brandenburg

Antifaschistisch Arbeiten in Ravensbrück

Neuruppiner Jugendzentrum JWP mittendrin veranstaltet sein zweites Workcamp im alten Siemenslager

Ravensbrück-Ausstellung im JWP mittendrin ND-
Ravensbrück-Ausstellung im JWP mittendrin ND-

Es sei ein »rundum gelungenes Projekt« gewesen, erinnert sich Oliver Leonhardt. Leute, die dabei waren, erzählen mit leuchtenden Augen davon, weiß er. Im vergangenen Jahr veranstaltete das linksalternative Neuruppiner Jugendzentrum JWP mittendrin erstmals ein antifaschistisches Workcamp in Ravensbrück. 40 Jugendliche machten mit. Jetzt soll das Workcamp mit 60 Teilnehmern wiederholt werden. Der Termin: 30. Juni bis 5. August.

Leonhardt bat das ND um Hilfe. »Wir sind Medienpartner«, verspricht Marketingchef Dirk Külow. Auch die Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes – Bund der Antifaschisten gehört zu den Unterstützern.

»Wir wollen uns während des Camps mit den Verbrechen der Nazis auseinandersetzen, ihre Vorgehensweisen interpretieren und die notwendigen Schlüsse für unsere heutige Gesellschaft ziehen«, heißt es von den Veranstaltern des Camps. »Nur wenn wir verstehen, worauf die Ideologie der Faschisten aufbaut, werden wir in der Lage sein, den Faschismus von heute effektiv zu bekämpfen.« Es fehlt allerdings noch Geld. 9000 Euro Fördermittel und ein Beitrag von 15 Euro pro Teilnehmer dienten im vergangenen Jahr zur Finanzierung des Vorhabens. Mit dem Geld konnten die Unterbringung, das Essen und die übrigen Aufwendungen bezahlt werden. Diesmal benötige man 20 000 Euro, erklärt der 23-jährige Leonhardt. 8000 Euro sind schon beisammen, davon 1000 Euro Spenden.

Die Jugendlichen sollen nun mindestens 25 Euro geben, am besten mehr und am liebsten gleich 150 Euro. Bis zum 4. Mai hatten sich bereits 19 junge Leute für das Workcamp angemeldet. Ihr Durchschnittsalter lag bei knapp 19 Jahren. Sie hatten zusammen 770 Euro Beitrag geleistet. Damit liegen sie im Plan, denn die Organisatoren kalkulieren mit 2000 Euro aus Teilnehmerbeiträgen. Unbedingt gebraucht werden darüber hinaus noch Spenden. Leonhardt bittet eindringlich darum.

Spuren der Vergangenheit im Siemenslager freilegen, die KZ-Gedenkstätte Ravensbrück besuchen, Filme anschauen, mit der Zeitzeugin Esther Bejarano reden – das sind die Programmpunkte. Geschlafen wird jeden Tag bis 7 Uhr in der Jugendherberge nahe der Gedenkstätte. Gearbeitet wird ab 9 Uhr.

Im vergangenen Jahr räumten die Jugendlichen Schutt weg, der den Weg zum ehemaligen Siemenslager bedeckte. Außerdem säuberten sie die Gleise an der Verladerampe. Zwischen den Schienen wuchsen inzwischen kleine Bäume, die entfernt werden mussten.

Im Dorf Ravensbrück nahe des Luftkurorts Fürstenberg/Havel hatte die SS 1939 das größte Frauenkonzentrationslager auf deutschem Gebiet eingerichtet. Es entstand ein Industriehof mit Schneiderei, Weberei und ähnlichen Werkstätten. Neben dem KZ baute die Firma Siemens & Halske 20 Hallen. Dort mussten ab Spätsommer 1942 KZ-Häftlinge schuften. Der Betrieb diente der Rüstungsproduktion.

Spenden: JWP mittendrin, Sparkasse Ostprignitz-Ruppin, Kto. 1 730 010 195, BLZ: 16 050 202, Verwendungszweck: Ravensbrück, ravensbrueck2011.blogsport.eu

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken