Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.05.2011

Märchen vom Wettbewerb

Kommentar von Silvia Ottow

Mit der Schließung der City BKK haben wir wieder eine Krankenkasse weniger. Von 1990 bis heute hat sich deren Zahl bereits von 1200 auf 150 reduziert, und man kann wohl getrost davon ausgehen, dass es in absehbarer Zeit genau die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen geben wird, die sich Politiker und Experten vorstellen: 30 bis 50. Das würde reichen, um einen vernünftigen Wettbewerb zu organisieren, heißt es.

Warum ausgerechnet diese Zahl? Vielleicht, weil damit das Märchen vom Wettbewerb im umlagefinanzierten und halbwegs solidarischen Gesundheitssystem noch eine Weile aufrecht gehalten werden soll. Bei einem nahezu identischen Leistungskatalog können sich die Kassen ja höchstens noch dadurch unterscheiden, ob ihre Mitarbeiterinnen in den Callcentern freundlich sind oder nicht. Allenfalls können gesetzliche Kassen noch ein Naturheilmittel oder einen Rückenschule mehr anbieten als die Konkurrenz; jeder Fernsehspot wird ihnen schon als Beitragsverschwendung angekreidet und eine Geschäftsstelle, in der man auch mal was fragen kann, ist ganz unmerklich zu einem Luxus geworden, den die Versicherten irgendwann ganz sicher mit Zusatzbeiträgen bezahlen.

Seit die Politik die Höhe des Einheitsbeitrages zur gesetzlichen Krankenversicherung bestimmt, sorgt sie dafür, dass der nicht zu hoch ausfällt, um die Arbeitgeber zu schonen. Die Unterfinanzierung der Krankenkassen ist gewollt, denn die wahren Kostensteigerungen können ja über Zusatzbeiträge problemlos den Versicherten aufgebürdet werden. Mit Wettbewerb hat das etwa so viel zu tun wie eine Papierschere mit dem Chirurgenbesteck.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken