Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Caroline M. Buck
12.05.2011
Kino

Ohnmacht

Kino-Start auf dem DOK.fest München: Arbeiter auf einer Werft

Die Wadan-Werft heißt nach dem obersten Gott der germanischen Götterwelt, Wotan, aber von Allmacht und Unsterblichkeit kann hier schon länger keine Rede mehr sein. Zwar sprechen die Arbeiter der Wadan-Werft in Wismar immer noch von »ihrer« Werft, bei der der Vater schon arbeitete und oft genug auch der Großvater. Aber langjährige Verbundenheit ist kein Garant für ein stabiles Beschäftigungsverhältnis, Zugehörigkeitsgefühle auf Seiten der Belegschaft keine Gewähr für ein entsprechendes Verantwortungsgefühl auf Seiten der Werfteigner.

Was auch der Regisseur Dieter Schumann erfahren musste, der eigentlich einen Dokumentarfilm über einen Großauftrag drehen wollte, über modernen Schiffsbau und das, was so an ozeangängigen Megatonnagen auf einer Werft in Deutschland gebaut wird. Dann kam die Krise, und statt der Details ausgeklügeltster Bauvorgänge in einem Riesenmaßstab wurde die Abfolge von Eignerwechsel und Konkursantrag, von Stellenabbau und Belegschaftsauslagerung zum zentralen Thema seines Films. Der Respekt des Filmemachers vor der hochspezialisierten Arbeitswelt der Werft ist in »Wadans Welt« jeden Augenblick zu spüren, der ein Abgesang wurde auf das, was er gern hätte feiern wollen.

Statt der norwegischen Eigner, die die Werft nach der Wende übernommen hatten, gehörte sie bald einem russischen Investor. Der versprach viel, konnte dann wenig halten und ging bald seinerseits baden. Mittlerweile ist der nächste Russe am Start, für sie alle ist die Werft vor allem Investionsgut. Für die Arbeiter, denen sie Identität war und tägliche Heimstatt, sieht die Zukunft trübe aus. Der Markt für gelernte Schiffbauer wird täglich enger.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken