Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hagen Jung
13.05.2011

Zukunftsvision: Heizen mit Atommüll

Niedersachsens Umweltminister befürwortet Suche nach Alternativen zu Gorleben

Ist der Salzstock Gorleben als mögliches Endlager für hoch radioaktiven Müll nun auch Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) nicht mehr ganz geheuer?

Für diese Annahme spricht, dass Sander an alle Bundesländer appelliert, nach Alternativen zu suchen. Auch oberirdische Lagerstätten hält er für denkbar. Schließlich könne der heiße Atommüll vielleicht später einmal als Energieträger dienen.

Der »Hannoverschen Allgemeinen Zeitung« sagte Sander, die Bundesregierung möge Alternativen zur unterirdischen Lagerung prüfen. Ein entsprechendes Engagement erwarte er auch von allen Bundesländern. Unter anderem, so Sander, sollten sich die Länder mit der Frage beschäftigen, ob es auf ihrem Terrain Tonschichten gibt, in denen der Müll eingelagert werden könnte.

Wichtig bei Alternativen zum Salzstock sei es, so Sander sinngemäß, dass der atomare Abfall nicht für alle Zeiten eingelagert werde – wie im Gorleben-Konzept vorgesehen. Vielleicht sei es in der Zukunft dank wissenschaftlicher Fortschritte möglich, den Abfall als Energieträger zu verwenden.

Selbst über ein oberirdisches Endlager könnte nachgedacht werden, meint der Minister. Eine Lagerung des Abfalls für etwa 100 bis 150 Jahre müsste dort möglich sein – auch dies mit Blick darauf, den Müll womöglich eines Tages zur Energiegewinnung zu nutzen. Ein absolut sicherer Bau müsse das sein, der vor Naturkatastrophen wie vor Flugzeugabstürzen oder Bomben schützt. Das Gelände eines stillgelegten Atomkraftwerks wäre ein möglicher Standort für eine solche Halle. Er selbst wolle ein oberirdisches Endlager aber nicht favorisieren, bekräftigte Sander. Doch, so zitiert die Zeitung den Minister, erkenne er »Signale in diese Richtung« beim Koalitionspartner sowohl auf Bundesebene als auch in Niedersachsen. Der Salzstock in Gorleben müsse aber trotz der Diskussion um mögliche Alternativen weiter auf seine Eignung als atomares Endlager erkundet werden, bekräftigt Niedersachsens Umweltminister. Das sei schon aus rechtlichen Gründen nötig.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) in Lüchow-Dannenberg wertet Sanders Vorschläge und ähnliche Äußerungen weiterer Politiker als Eingeständnis, dass das bisherige Atommüllkonzept gescheitert ist. Doch oberirdische Lager seien kein Beitrag zur Debatte um die Atommüllentsorgung, kommentieren die Atomkraftgegner Sanders Überlegungen. Dadurch bleibe das ungelöste Problem der Status quo. Der Sprecher der BI, Wolfgang Ehmke, unterstrich: Auf der Tagesordnung stehe ein Neustart der Endlagersuche ohne Gorleben. In einem vergleichenden Suchverfahren müssten sich »lagerübergreifend« alle Bundesländer dieser Verantwortung stellen. Die Vorstellung, den Müll oberirdisch aufzubewahren »und auch noch als Wärmequelle zu nutzen«, sei absurd, meint Ehmke. »Aber Absurdität ist ein Markenzeichen Sanders«, so der Sprecher.

Die SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag ist der Meinung, Sander versuche, »getrieben vom demoskopischen Negativrekord seiner Partei, beim Atomthema nach vorne zu kommen«. Die LINKE betont, Sanders Verhalten verdeutliche die Ratlosigkeit von CDU und FDP in der Endlagerfrage.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken