Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
13.05.2011

Abwimmelversuche gegenüber City-BKK-Mitgliedern weiter in der Kritik

Kassenverband: Versicherte haben freie Kassenwahl

Berlin, 13. Mai (AFP) - Nach dem Bundesversicherungsamt (BVA) hat nun auch der zentrale Kassenverband davor gewarnt, Versicherte der Pleite gegangenen City BKK abzuwimmeln. Die 168.000 Versicherten der City BKK hätten ein freies Wahlrecht und die von ihnen gewählte Kasse müsse sie grundsätzlich aufnehmen, erklärte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am Freitag in Berlin. In den vergangenen Tagen war bekannt geworden, dass Mitglieder der Pleite-Kasse erhebliche Schwierigkeiten beim Kassenwechsel haben und teils mit fadenscheinigen Argumenten versucht wird, sie abzuwimmeln. Das Bundesversicherungsamt hatte den Kassen daraufhin mit Konsequenzen gedroht.

Die seit längerem finanziell angeschlagene City BKK wird zum 1. Juli geschlossen. Die Situation, dass damit relativ plötzlich eine große Zahl von Versicherten eine neue Krankenkasse sucht, sei neu, betonte der GKV-Spitzenverband. Die Schwierigkeiten einzelner Versicherter, eine neue Kasse zu finden, sei »diesen Anfangsschwierigkeiten geschuldet«. Der Kassenverband erwarte aber, dass diese »nun abgestellt werden«.

Die AOK in Berlin berichtet unterdessen über einen enormen Andrang von Mitgliedern der City BKK, die vor allem in der Hauptstadt und in Hamburg bislang viele Versicherte hatte. Seit Anfang der Woche hätten die örtlichen Filialen einen »Riesenansturm« von Betroffenen zu verkraften, sagte der Vorstandschef der AOK Nordost, Frank Michalak, dem Berliner »Tagesspiegel« vom Freitag. Der Ansturm treffe die AOK weitgehend unvorbereitet. Dabei passierten »dann auch die ein oder anderen Fehler".

Dem Bundesversicherungsamt liegen nach Angaben von Freitag aktuell 20 bis 30 Beschwerden von City-BKK-Versicherten vor, denen nun in jedem Einzelfall nachgegangen werde. Nach »Tagesspiegel«-Informationen waren es unter anderen Mitarbeiter der AOK, der Barmer GEK, der Techniker Krankenkasse und der Hanseatischen Krankenkasse (HEK), die versuchten, Versicherte der Pleite-Kasse vom Kassenwechsel abzuhalten. So habe die Techniker Krankenkasse etwa einer 83-Jährigen erklärt, dass es für Neuaufnahmen eine Altersgrenze von 80 Jahren gebe. Um ein gemeinsames Vorgehen abzustimmen, haben AOK und BKK-Bundesverband laut Zeitungsbericht nun alle Kassenverbände für den 19. Mai zu einem Krisentreffen geladen.

Unterdessen droht den 1,1 Millionen Mitgliedern der Krankenkasse Vereinigte IKK womöglich ein Zusatzbeitrag. »Wenn es keine finanzielle Hilfe gibt, dann ist ein Zusatzbeitrag unvermeidlich«, sagte der SPD-Politiker Klaus Brandner, der im Verwaltungsrat der Kasse sitzt, dem Onlineportal der »Welt«. Der Verwaltungsrat beriet am Freitag in Berlin über die Sanierung der Kasse. Wegen des hohen Kostendrucks verhandelt die Vereinigte IKK derzeit mit anderen Innungskassen über eine freiwillige Finanzhilfe. Eine Sprecherin der Kasse sagte »Welt online«, es würden »verschiedene strategische Optionen zur Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit« diskutiert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken