Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Benjamin Beutler
16.05.2011

Chiles mächtige Umweltmafia

Fischer und Mapuche protestieren gegen Abwasser-Pipeline in den Pazifik

Der chilenische Zellulose-Multi »Celulose Aurauco y Constitución« (CELCO) ist mit einer jährlichen Produktion von rund fünf Millionen Tonnen der weltweit drittgrößte Zelluloseproduzent. Zugleich sorgte der Konzern für eines der großen Umweltprobleme in Südchile.

Über eine halbe Million Tonnen Zellulose im Jahr spuckt die Zellulosefabrik aus, die nahe gelegene Ortschaft San José de la Mariquina versorgt ein angeschlossenes Biomasse-Kraftwerk mit Strom. Nicht weit vom qualmenden Industriekomplex strömt der breite Río Cruces vorbei, wenige Kilometer stromabwärts liegt die Regionalhauptstadt Valdivia. Im Mai 1960 zerstörte das stärkste je gemessene Erdbeben so gut wie alle Ortschaften der südchilenischen Region.

Doch das jüngste Unglück in Valdivia ist von Menschenhand gemacht. Im Jahr 2004 stampfte der Zellulose-Multi CELCO sein riesiges Werk aus dem Boden. Chile ist der fünftgrößte Zellulose-Exporteur der Welt. Vor Ort wurde den skeptischen Bewohnern, darunter viele Gemeinden der indigenen Mapuche-Lafkenche, dasselbe wie eh und je versprochen: Arbeit, Sozialversicherung und geregeltes Einkommen. Doch damals wie heute lebt rund ein Drittel der Menschen in Armut, das Gros der CELCO-Spezialisten kam aus dem Norden. Richtig misstrauisch gegenüber der Fabrik wurden Anwohner und Naturschützer, als im stromabwärts gelegenen Schutzgebiet »Carlos Anwandter« die ersten der nur in Südamerika heimischen Schwarzkopfschwäne starben. 2005 war die Art, deren Brutgebiet sich von der Mitte Chiles und dem Südosten Brasiliens bis zum südlichsten Zipfel Südamerikas erstreckt, in dem Schutzgebiet komplett verschwunden.

Schnell wurde klar: Für den Tod der über 5000 Tiere konnte nur CELCO verantwortlich sein, die ihre giftigen Abwässer ungeklärt in den Cruces-Fluss eingeleitet hatte. Autopsien hatten eine hohe Konzentration von Metallen ergeben. Im Juli 2007 wurden zudem tausende verweste Fische angetrieben, einer von vielen »Störfällen« von CELCO. Heute ist das Feuchtgebiet tot. Die Schäden für Umwelt, Fischer und Tourismusindustrie erreichten 86 Millionen Euro, allein 2007 sei der Tourismus um 50 Prozent eingebrochen, belegen unabhängige Studien. Aktuell läuft ein Prozess gegen das Unternehmen, das mit Imagekampagnen und gekauften Expertisen jede Verantwortung von sich weist. Im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung zahlte CELCO der Tourismus-Branche eine knappe Million Euro. Nun plant das Unternehmen eine Abwasser-Pipeline in die 40 Kilometer entfernte Pazifikbucht von Mehuín.

Auch wenn die »Katastrophe von Valdivia« in Chile erstmals Umweltverschmutzung in die Öffentlichkeit gebracht hat und zur Schaffung eines Umweltministeriums und von Überwachungsgremien führte, so hat die Zellulose-Wirtschaft doch weiter starke Freunde in der Politik. Chiles Ex-Präsident Eduardo Frei etwa wehrte im Senat die Vorwürfe gegen CELCO erfolgreich ab. Da es den Fischern der Mehuín-Bucht an einer starken Lobby fehlt, haben sie angesichts der drohenden Vernichtung ihrer Lebensgrundlagen Klage vor der »Interamerikanischen Menschrechtskommission« (CIDH) der »Organisation Amerikanischer Staaten« (OAS) eingereicht. Doch die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Chiles Umweltministerium hat schon 2010 grünes Licht für die Pipeline gegeben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken