Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.05.2011

Die NATO schweigt – und bombardiert

Keine Auskünfte des Paktes zu einer möglichen Ausweitung der Luftangriffe auf Libyen

Die NATO hat es abgelehnt, sich zur Forderung nach einer Ausweitung der Bombenangriffe auf Libyen zu äußern.

Brüssel/Tripolis (Agenturen/ND). »Wir reden nicht über Details des Einsatzes«, sagte NATO-Sprecherin Oana Lungescu am Mittwoch vor Journalisten in Brüssel.

Der Chef der britischen Streitkräfte, General David Richards, hatte am Sonntag gefordert, auch die Infrastruktur Libyens müsse angegriffen werden. Es reiche nicht aus, militärische Ziele zu bombardieren. »Wenn wir nicht noch einen draufsetzen, laufen wir Gefahr, dass Gaddafi am Ende des Konflikts an der Macht bleibt«, sagte Richards.

Ebenso wie Lungescu erklärte der Sprecher des internationalen Militäreinsatzes gegen die Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi, der britische Oberstleutnant Mike Bracken, das Bündnis halte sich »strikt« an das Mandat des UNO-Sicherheitsrates. Dieses sieht vor, »alle notwendigen Maßnahmen« zum Schutz der Zivilbevölkerung zu ergreifen.

Die NATO betrachte Gebäude, in denen Angriffe auf die libysche Zivilbevölkerung geplant und koordiniert würden, als legitime militärische Ziele, so Lungescu. »Unsere Ziele sind geheim«, ergänzte sie. »Jedes Ziel, das wir angreifen, ist ein militärisches Ziel.«

Unterdessen haben NATO-Flugzeuge nach Angaben der Regierung Gaddafis am Dienstag erneut Tripolis angegriffen. Ziele seien ein Polizeigebäude und das Haus einer Behörde zur Korruptionsbekämpfung gewesen, sagte Regierungssprecher Musa Ibrahim nach Berichten des Senders Al-Dschasira. Bilder des libyschen Fernsehens zeigten, wie die schwer zerstörten Gebäude in einer Wohngegend von Tripolis auch Stunden nach dem Angriff noch in Flammen standen. Ibrahim verurteilte die Angriffe, durch die Zivilisten terrorisiert und geschädigt worden seien.

Russland lehnt eine Vermittlerrolle im Libyenkrieg ab. Das machte Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag bei einem Treffen mit Gesandten des libyschen Staatschefs Gaddafi in Moskau deutlich.

»Wir unterstützen die Bemühungen der Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union, aber wir übernehmen keine Vermittlerrolle zwischen der Regierung in Tripolis und der Opposition«, sagte Lawrow. Er forderte die Führung des nordafrikanischen Landes auf, die Truppen aus den Städten abzuziehen. Die libyschen Regierungsvertreter verlangten ihrerseits ein sofortiges Ende der NATO-Luftangriffe.

Lawrow sprach sich für einen baldigen Waffenstillstand in Libyen und einen »Dialog der Konfliktparteien zur nationalen Versöhnung« aus. Die Vetomacht Russland hatte sich bei der Abstimmung über eine Flugverbotszone über dem nordafrikanischen Land im Sicherheitsrat enthalten.

Der Haftbefehl des Chefanklägers des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Gaddafi basiert nach Auffassung der libyschen Regierung auf Medienberichten. Dadurch seien »zusammenhanglose Schlüsse« gezogen worden, erklärte Regierungssprecher Mussa Ibrahim in Tripolis.

Der »Vater« des pakistanischen Nuklearprogramms, Abdul Qadeer Khan, sieht derweil die Atombombe als Schutz seines Landes vor ausländischen Interventionen.

»Länder, die keine Atomwaffen hatten, sind Opfer von Angriffen, Besetzungen oder gar territorialen Veränderungen geworden«, sagte der Atomwissenschaftler dem US-Nachrichtenmagazin »Newsweek«. »Wären Irak und Libyen Atommächte gewesen, wären sie nicht zerstört worden, wie es jüngst geschehen ist.« Der Besitz der Atombombe habe insbesondere den Ausbruch eines Krieges mit dem Rivalen Indien verhindert, sagte Khan.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken