Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
18.05.2011

Schulden-Teechen

Kommentar von Kurt Stenger

Das Gerangel um die gesetzliche Schuldenobergrenze in den USA ist ein ganz mieses politisches Spiel auf Kosten der öffentlichen Bediensteten. Streit um die regelmäßig notwendige Anhebung dieser Marke hat es in der Vergangenheit immer wieder gegeben. Aber diesmal scheinen die oppositionellen Republikaner, bei denen die ultrakonservative Tea-Party-Bewegung das Sagen hat, ihre gewachsene Stärke im Kongress rücksichtslos ausnutzen zu wollen. Sie möchten die Regierung zu einem haushaltspolitischen Offenbarungseid zwingen und dazu, dauerhafte Ausgabenschnitte vor allem im Sozialetat vorzunehmen.

Das Vorgehen ist aus verschiedenen Gründen dreist: Zum einen geht die prekäre Finanzlage auf eine falsche Wirtschaftspolitik vor allem in der republikanischen Ära Bush zurück. Zum anderen haben die Republikaner viel weniger als die Demokraten Rezepte parat, wie die Haushaltslage in den Griff zu bekommen ist. Sie blockieren die Rücknahme von Steuergeschenken an Wohlhabende ebenso wie konjunkturstärkende Maßnahmen. Das einzige, was sie zu bieten haben, ist das weitere Schüren einer dumpfen Stimmung gegen den Zentralstaat, der sich gefälligst nicht weiter verschulden und aus der Wirtschaft heraushalten soll.

Ob das Kalkül aufgeht, wird sich wohl danach entscheiden, ob die öffentliche Meinung diesen finanzpolitischen Crash-Kurs ablehnt. Oder ob die Republikaner weiter ungestört ihr eigenes Teechen kochen können.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken