Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jenny Becker
18.05.2011

Ungemütlicher Empfang

Nur ein paar Hundert Demonstranten protestierten gegen den Auftakt des diesjährigen Atomforums. Den Tagungsteilnehmern wurde dennoch ein Empfang mit Hürden bereitet.
Am Berliner Alexanderplatz machen Aktivisten auf Atomopfer aufme
Am Berliner Alexanderplatz machen Aktivisten auf Atomopfer aufmerksam.

Die Tagungsteilnehmer in dunklen Anzügen wuchten ihre Rollkoffer über die rot-weißen Absperrgitter vor dem Haupteingang zum Berlin Congress Center (BCC). Dann zögern sie, schauen unsicher zu den Polizisten, die sie begleiten. Schließlich klettern sie mit gerafften Hosenbeinen über die Gitter oder ducken sich darunter durch. Die Menge ruft: »Schämt euch!« und »Abschalten!«.

Es war nur eine kleine Schar Aktivisten, die den Auftakt der »Jahrestagung Kerntechnik« am Dienstag störte. Das Bündnis »Atomforum blockieren« spricht von ein paar Hundert Teilnehmern, die Polizei von höchstens 150. Im Vergleich zu den Dimensionen, die Anti-Atom-Proteste sonst annehmen, ist das nichts. Trotz der Gitter und der 200 Polizeibeamten, die um das Kongressgebäude aufgestellt waren, um Blockierer abzuhalten, sammelten sich am Mittag etwa 100 Demonstranten rund um den Eingang des BCC. »Atomausstieg selber machen« und »Atomforum schottern« stand auf ihren Bannern. Die hochkarätigen Besucher mussten zur Freude der Protestler über die Absperrgitter klettern, um zur Auftaktveranstaltung zu gelangen. Auch der Präsident des Atomforums, Ralf Güldner, war darunter.

»Es ist uns gelungen, Aufmerksamkeit zu erregen und etwas dagegen zu tun, dass die Atomlobby heimlich tagt«, resümiert Eva vom Bündnis »Atomforum blockieren«. Dennoch äußerten sich viele Demonstranten enttäuscht über die geringe Beteiligung. »Fukushima ist erst ein paar Wochen her und schon interessiert das Thema niemanden mehr«, ärgert sich Alex. Der Student hat blutige Kratzer im Gesicht. Gemeinsam mit einem Dutzend Aktivisten hat er zuvor die Kreuzung vor dem BCC blockiert. Die jungen Leute wurden schließlich durch die Polizei von der Straße gezerrt. Es habe eine kurzfristige Festnahme gegeben, doch keine Verletzten, so ein Polizeisprecher. Die Protestler sprachen von einigen Verletzungen durch Schläge.

Zeitgleich fand in Sichtweite des BCC gemäßigterer Protest mit etwa 50 Beteiligten statt. Die Naturfreunde Berlin betonierten in einer symbolischen Aktion ein Atomkraftwerk ein. Uwe Hiksch, Mitglied im Bundesvorstand der Naturfreunde, war schon am Morgen klar, das eine Blockade der Tagung kaum möglich sein wird. Ziel sei gewesen, es dem Atomforum in Berlin »so ungemütlich wie möglich zu machen«. Er hofft, dass sich das Atomforum bald wandelt – zum »AKW-Abbau-Forum«.

Am Montag Abend waren 500 bis 600 Demonstranten zum BCC gezogen. Dabei wurden Farbbeutel auf ein Vattenfall-Gebäude geworfen. Nach der geringen Protestbeteiligung gehen die Blicke nun nach vorne – auf die bundesweiten Großdemonstrationen am 28. Mai.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken