Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Behrouz Khosrozadeh
19.05.2011

Teherans Löwe brüllt nicht mehr

Ahmadinedschad droht nach Muskelspiel mit Chamenei der Amtsverlust

Eine Sonderkommission des iranischen Parlaments soll über ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Ahmadinedschad entscheiden. Dies berichtete die Moskauer Zeitung »Wedomosti« am Mittwoch.

Als Mahmoud Ahmadinedschads Patron, der iranische Religionsführer Ayatollah Ali Chamenei, die Präsidentschaftswahlen im Juni 2009 zugunsten Ahmadinedschads manipulieren ließ, hat er sich nicht vorstellen können, dass sein Favorit ihm eines Tages die Stirn bieten würde. Der Dissens zwischen Ahmadinedschads Lager einerseits und dem konservativen Klerus und dem Parlament andererseits bestand jedoch fast seit dem Amtsantritt des Präsidenten im Jahre 2005.

Bisher hatte Chamenei ihn gegen seine Widersacher weitgehend unter seine Obhut genommen. Am 17. April aber war Ahmadinedschad mit der Entlassung von Informationsminister Haidar Moslehi, eines Vertrauten Chameneis, wohl zu weit gegangen. Der Ayatollah setzte Moslehi per Dekret wieder ein, was einen verfassungswidrigen Akt darstellt, da laut Verfassung die Ernennung und Entlassung der Minister dem Präsidenten obliegt.

Nach dem Antritt der Nachfolge von Republikgründer Ayatollah Chomeini 1989 hat Chamenei indes ein »Gewohnheitsrecht« durchgesetzt, demzufolge vier Ressorts nur mit seinem Segen besetzt werden können: das Außen-, das Innen-, das Informations- und das Verteidigungsministerium. Ahmadinedschads Vorgänger, Ali Akbar Rafsandschani und Mohammed Chatami, haben sich diesem verfassungswidrigen Privileg des Religionsführers zu keinem Zeitpunkt widersetzt. Ahmadinedschad hatte bisher fünf Minister, allesamt Vertraute Chameneis, gefeuert. Er überstand das alles unter missmutigem Schweigen des Patrons.

Der Hauptgegenstand des Streits liegt in der Person von Esfandiar Rahim Maschaie, Ahmadinedschads Berater und Bürochef. Die Entlassung Moslehis beruhte angeblich darauf, dass dieser veranlasst hatte, Maschaies Büro abzuhören. Maschaie, dessen Sohn mit Ahmadinedschads Tochter verheiratet ist, hatte das konservative Establishment bereits zuvor mit seiner Äußerung, Iran sei Freund aller Menschen in der Welt, auch der Israelis, gegen sich aufgebracht. Auch mit der Äußerung, »Iran« stehe über »Islam«, erregte er die Gemüter der Geistlichkeit. »Wir müssen der Welt lieber die ›iranische Schule‹ als die ›islamische‹ nahebringen«, hatte er gesagt.

In der Tat übt Maschaie großen Einfluss auf den Präsidenten aus, der sich seinerseits ebenfalls zunehmend von der konservativen Geistlichkeit distanziert und eine gewisse »Liberalisierung« der Gesellschaft propagiert, vor allem mehr Freizügigkeit der Bürger, insbesondere der unter den Verschleierungsvorschriften leidenden Frauen. Damit können sich die Steinzeitayatollahs keineswegs anfreunden. So hatten sie gegen Ahmadinedschads Vorstoß, Frauen den Zutritt zu Fußballstadien zu ermöglichen, ihr Veto eingelegt.

Nach fast zweiwöchiger Abwesenheit von den Kabinettssitzungen aus Protest gegen das Dekret Chameneis leitete Ahmadinedschad wieder die Regierungssitzung und verkündete seine Loyalität zum religiösen Führer.

Irans Führungskrise offenbart einige wichtige Aspekte. Ahmadinedschad wurde von vielen, vorwiegend westlichen Experten als starker Mann Irans angesehen, der sogar Ayatollah Chamenei steuere, da er angeblich die Gewaltmaschinerie des Regimes, vor allem die mächtigen Revolutionsgarden als Stütze, unter Kontrolle habe. Der Präsident selbst überschätzte aber wohl seine Basis und vergaß, dass er seine Wiederwahl dem Religionsführer zu verdanken hatte.

Seit dem Aufflammen der Krise hagelt es vernichtende Kritik, auch aus der Führung der Revolutionsgarden, auf Ahmadinedschad. Einige seiner prominenten Gefolgsleute sind bereits verhaftet worden. Der Präsident ordnete ohne Parlamentsbeschluss die Zusammenlegung von vier Ministerien an, die prompt vom Wächterrat, der bis dahin immer zu Ahmadinedschad gehalten hatte, annulliert wurde.

Der Kern des Regimes wird schwächer und droht, sich selbst zu zerstören. Irans oppositionelle »Grüne Bewegung« mit ihrem großen unterdrückten Potenzial kann sich freuen. Dem in den internationalen Medien Aufmerksamkeit erregenden Ahmadinedschad sind die Flügel gestutzt. Gibt er Ruhe, wird man ihn bis zum Ende seiner Amtszeit dulden. Die Wiederaufnahme eines offenen Machtkampfes mit Chamenei dürfte er politisch nicht überleben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken