Erhard Crome 20.05.2011 / Kultur

Gerechtigkeit, Freiheit und die Lasten

Das neue Buch von Sahra Wagenknecht

Bereits der Titel ist Programm. Und er ist Provokation – in der Bundesrepublik Deutschland wurde gern mit dem Slogan Wahlkampf gemacht: »Freiheit statt Sozialismus«. Sahra Wagenknecht stellt überzeugend dar: Der heutige, real existierende Kapitalismus bedeutet tendenziell die Abschaffung von Freiheit, zumindest derer, die von ihrer Hände oder Kopf Arbeit leben. Und es lohnt, neu über eine »soziale Marktwirtschaft« zu reden, die diesen Namen wirklich verdient. Das Buch ist zugleich ein Angebot zur Diskussion an all jene, die die jetzige Welt nicht für die beste aller möglichen Welten halten, jedoch Verfechter marktwirtschaftlicher Wirtschaftsverhältnisse sind.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: