Sven Giegold 20.05.2011 / Ausland
Brüsseler Spitzen

Solidarität statt Druck

Der Autor ist Europaabgeordneter der Grünen und unter anderem Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung.

Jean-Claude Juncker, Vorsitzender der Eurogruppe, und Olli Rehn, EU-Kommissar für Wirtschaft und Währung, waren sich nach dem Treffen der Eurogruppe einig. Trotz seiner bisherigen Bemühungen müsse Griechenland noch mehr tun, um seine Staatsschulden abzubauen. Gleichzeitig befindet sich Griechenland in einer wirtschaftlichen Stagnation. Zahlreiche Demonstrationen gegen die Sparmaßnahmen haben außerdem gezeigt, dass die Menschen Alternativen zu dem von EU und Internationalem Währungsfonds verordneten unsozialen Sparkurs fordern. Die ökonomische Spaltung Europas bedroht den Prozess der europäischen Vereinigung. Statt Schulmeisterei und Durchhalteparolen braucht Griechenland Solidarität und Nachhaltigkeit.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: