Die Lobby der Zivilgesellschaft

Finance Watch will sich in die Finanzmarktgesetzgebung auf europäischer Ebene einmischen

Thomas Händel ist Abgeordneter der LINKEN im Europaparlament und dort Mitglied im Wirtschafts- und Währungsausschuss. Er gehört zu den Erstunterzeichnern der Initiative Finance Watch, die zum Sommer ihre Arbeit aufnehmen und der Zivilgesellschaft bei der Finanzmarktgesetzgebung in Brüssel eine Stimme geben will. Über den aktuellen Stand und die Pläne von Finance Watch sprach mit ihm für ND Ina Beyer.

Thomas Händel

ND: Sie gehören zu den Gründungsmitgliedern von Finance Watch. Was will die Initiative – kurz zusammengefasst?
Händel: Finance Watch ist als Reaktion auf die Finanzkrise entstanden. Es handelte sich dabei zunächst um eine Initiative von linken Abgeordneten im Europaparlament. Die Idee war es, jene Kräfte in Brüssel stärker zu bündeln, die sich – quer durch alle Fraktionen – für mehr Kontrolle auf den Finanzmärkten einsetzen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: