Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Kurt Stenger
31.05.2011

Umschuldung – von sanft bis hart

Es gibt zahlreiche Varianten, wie Gläubiger bei staatlichen Zahlungsschwierigkeiten helfen können

Da es keine internationalen Regeln für den Fall einer Staateninsolvenz gibt, fehlt es an einem geordneten Verfahren. Daher ist Umschuldung nicht gleich Umschuldung. Hier sind zahlreiche Varianten zu unterscheiden:

Schuldenschnitt:
Die Forderungen der Gläubiger werden wie mit dem Rasierer pauschal um den gleichen Prozentsatz gekappt. Für Griechenland ist von einem »Hair-Cut« um 50 bis 70 Prozent die Rede. Der positive Effekt: Die Regierung müsste aus dem knappen Staatshaushalt deutlich weniger für Zinsen und Tilgungen der Kredite aufbringen. Gläubiger bekämen Klarheit. Und die Unsicherheit, die Spekulanten anlockt, wäre von den Finanzmärkten genommen. Das Risiko: Griechenland würde auf den Kapitalmärkten quasi zum Aussätzigen, dem auf absehbare Zeit niemand mehr Geld leihen möchte oder nur zu noch horrenderen Zinsen. Dabei droht auch ein Dominoeffekt: Anleger werden zahlreiche andere Euroländer genauso abstrafen, da sie befürchten, dass das Beispiel Schule macht. Schließlich würden einzelne besonders stark engagierte Banken, vor allem einheimische, den Schuldenschnitt nicht überleben – oder nur mit neuerlichen Staatshilfen.

Sanfte Umschuldung:
Die Gläubigertitel bleiben voll erhalten, aber die Rückzahlungsfristen werden gestreckt oder/und die Verzinsung wird reduziert. Der positive Effekt: Die griechische Regierung bekäme in der Haushaltspolitik etwas Luft zum Atmen; in der Zwischenzeit könnten die Rettungsmilliarden wirken. Und da ein solcher Schritt ohne viel Aufhebens vollzogen werden kann, würden die Märkte nicht panisch reagieren. Zumal die Gläubiger nicht überfordert werden. Das Risiko: Die Probleme Griechenlands werden nicht gelöst, sondern nur auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Schuldenrückkauf:
Die Regierung in Athen kauft ihre eigenen Staatsanleihen mit einem Abschlag zurück. Damit Gläubiger auf dieses Angebot eingehen, müsste es etwas über dem gegenwärtigen Marktwert liegen. Dieser beträgt bei zweijährigen Papieren gut 70 Prozent, bei zehnjährigen knapp 60 Prozent des ursprünglichen Nennwertes. Das Geld für den Rückkauf käme von der EU – etwa über Eurobonds zu sehr günstigen Zinskonditionen. Der positive Effekt: Die Gesamtverschuldung wird um einen deutlichen Prozentsatz reduziert, und die Zins- und Tilgungszahlungen sinken rapide. Das Risiko: Das Gros der Gläubiger macht nicht mit. Es ist politisch in der EU nur schwer durchzusetzen.

Schulden-Audit:
Die einzelnen Gläubigerforderungen werden nach einem öffentlichen und demokratischen Verfahren in berechtigte und nicht berechtigte unterteilt. Letztere werden nicht mehr bedient. Im Falle von Griechenland könnten das etwa Kredite zum Kauf von Rüstungsgütern sein. Der positive Effekt: Die Schulden sinken, ohne dass jeder Gläubiger gleich dafür büßen muss. Das Risiko ist ähnlich wie beim Schuldenschnitt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken