Christian Klemm 04.06.2011 / Geschichte

Fünf Jahre in Adenauers Gefängnis

Die Lebensgeschichte des Kommunisten Jupp Angenfort

Jupp Angenfort mit Frau

Sein Name steht stellvertretend für viele Kommunisten, die in der frühen Bundesrepublik Politik gemacht haben: Jupp Angenfort. Der gebürtige Düsseldorfer war 1951 für die KPD in den Landtag von Nordrhein-Westfalen eingezogen, wurde wenig später wegen Hochverrats angeklagt und unter Missachtung seiner Immunität eingesperrt. In einer spektakulären Aktion ist dem ehemaligen Vorsitzenden der FDJ im Westen die Flucht aus der Strafanstalt München-Stadelheim geglückt. Anschließend wechselte Angenfort auf sicheres Terrain in die DDR.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: