Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Mark Wolter
10.06.2011

Nur drei Viertel meisterlich

Basketball: Trotz des 80:71 gegen Bamberg und des Ausgleichs in der Finalserie hadert Alba Berlin mit seinen Leistungseinbrüchen

Play-off-Serien sind wie gemacht für Fehlerkorrekturen. Und wie gemacht für Berlins Basketballer in dieser Saison. Ständig muss Alba sich von Rückschlägen erholen. So wie in der Halbfinalserie gegen Frankfurt, als drei Auswärtssiege nötig waren, um die ernüchternden Heimniederlagen vergessen zu machen. Und so wie nach dem ersten Finalspiel am vergangenen Sonntag in Bamberg, das man durch ein schwaches letztes Viertel verloren hatte, und das Alba am Mittwochabend zuhause dank einer furiosen Aufholjagd egalisieren konnte. »Die Mannschaft verdient Respekt. Wie sie gegen Bambergs Spitzenteam nach großem Rückstand zurückgekommen ist, ist nicht selbstverständlich«, meinte Trainer Muli Katzurin nach dem 80:71, mit dem sein Team die maximal fünf Spiele dauernde Meisterschaftsserie zum 1:1 ausglich.

Ohne Berliner Schwächephase ging es auch diesmal nicht. Wieder einmal legten die Berliner vor der Finalrekordkulisse von 12 500 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof einen Fehlstart hin und lagen nach fünf Minuten schon 2:18 hinten. »Da waren wir wie im Koma und ich habe keine Erklärung dafür«, rätselte Katzurin genauso wie seine Spieler. »Vielleicht ist es bei uns in der Kabine so kalt, dass wir immer so abgekühlt starten«, meinte der ratlose Center Yassin Idbihi und Spielmacher Heiko Schaffartzik konnte sich im Nachhinein auch nur damit trösten, »dass man so schlecht nicht durchgehend spielen kann«.

Erst im zweiten Viertel kamen die Berliner dank einer konzentrierteren Defensive und eines aufdrehenden Julius Jenkins, mit 23 Punkten bester Werfer der Partie, vom zwischenzeitlichen 16:32 zur ersten 35:34-Führung. »Entscheidend war, dass wir dann deutlich aggressiver waren«, meinte Idbihi, der abwechselnd mit seinem Centerkollegen Miroslav Raduljica (17 Punkte) dafür sorgte, dass Bambergs sonst so auffälliger Gegenspieler Tibor Pleiss kaum mehr eine Rolle spielte.

Anders als in Spiel eins in Bamberg bestimmten die Albatrosse diesmal die Schlussphase und ließen den Gegner mit einer schnellen Ball-Raum-Verteidigung nicht mehr zu leichten Korblegern und offenen Würfen kommen. »In der Defensive werden Fehler nicht verziehen. Das müssen wir 40 Minuten so machen«, meinte Trainer Katzurin und Idbihi ergänzte: »So können wir auch in Bamberg gewinnen – wenn wir uns nicht wieder solche Aussetzer erlauben.«

Die Berliner wissen, dass nur drei meisterliche Viertel nicht reichen werden, um den Titelverteidiger in dessen heimischer »Frankenhölle« zu besiegen. Zumal die in dieser Saison zuhause noch ungeschlagenen Bamberger am Samstag wieder auf ihren am Sprunggelenk verletzten Spielmacher John Goldsberry setzen können. »Er wird nach guter Behandlung wohl dabei sein können«, meinte Bambergs Coach Chris Fleming, der der Niederlage in Berlin nicht lange nachtrauerte. »Im Halbfinale haben wir auch auswärts verloren. Wir sind optimistisch für Spiel drei.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken