Mark Wolter 10.06.2011 / Sport

Nur drei Viertel meisterlich

Basketball: Trotz des 80:71 gegen Bamberg und des Ausgleichs in der Finalserie hadert Alba Berlin mit seinen Leistungseinbrüchen

Play-off-Serien sind wie gemacht für Fehlerkorrekturen. Und wie gemacht für Berlins Basketballer in dieser Saison. Ständig muss Alba sich von Rückschlägen erholen. So wie in der Halbfinalserie gegen Frankfurt, als drei Auswärtssiege nötig waren, um die ernüchternden Heimniederlagen vergessen zu machen. Und so wie nach dem ersten Finalspiel am vergangenen Sonntag in Bamberg, das man durch ein schwaches letztes Viertel verloren hatte, und das Alba am Mittwochabend zuhause dank einer furiosen Aufholjagd egalisieren konnte. »Die Mannschaft verdient Respekt. Wie sie gegen Bambergs Spitzenteam nach großem Rückstand zurückgekommen ist, ist nicht selbstverständlich«, meinte Trainer Muli Katzurin nach dem 80:71, mit dem sein Team die maximal fünf Spiele dauernde Meisterschaftsserie zum 1:1 ausglich.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: