Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Klaus Bruske
11.06.2011

Es bleibt ein ewiges Rätsel

Am Pfingstsonntag vor 125 Jahren starb »Märchenkönig« Ludwig II.

Ludwig II. von Bayern
Ludwig II. von Bayern

Ja, er war ein weltenfremder Träumer, ein aus seiner Zeit Herausgefallener, ein Exzentriker, ein Egomane. Jedoch ein zum Regieren unfähiger geistig Umnachteter, ein Paranoiker, ein Wahnsinniger, wie seine Feinde in der eigenen Familie, allen voran Onkel Luitpold, damals glauben machen wollten – das war Ludwig II. von Bayern nicht.

Vor 125 Jahren, am Pfingstsonntag, dem 13. Juni 1886, ertrank der König unter bis heute mysteriösen Umständen im Alter von knapp 41 Jahren im Starnberger See. Jenseits des »Weißwurst-Äquators«, der den blau-weißen Freistaat vom Rest der Republik separiert, wird deshalb das ganze Jahr über des »Kini's«, wie die Bayern ihren Ludwig II. nannten und nennen, gedacht. Unter der Überschrift »Götterdämmerung – König Ludwig II. und seine Zeit« versucht etwa das Haus der Bayerischen Geschichte in seiner bis zum 16. Oktober geöffneten Landesausstellung im Schloss Herrenchiemsee jenen zu enträtseln, der sich selbst und anderen »ein ewiges Rätsel bleiben« wollte.

Seine Schulden an die Familie Wittelsbach und den bayerischen Staat hat der Märchenkönig, der vor allem durch seine Wagner-Begeisterung und seine Bauwut bei seinem Tode die gigantische Summe von umgerechnet etwa 100 Millionen Euro an Verbindlichkeiten hinterlassen hat, posthum längst auf Heller und Pfennig mit Zins und Zinseszins zurückgezahlt. Denn der zweite gekrönte Ludwig auf dem Bayernthron ist – wie das Münchener Oktoberfest – ein touristischer Kassenschlager. Darüber besteht kein Zweifel.

Zweifel gibt es nach wie vor hinsichtlich der Todesumstände. Zwischen Allgäu und Passau, Bayreuth und Oberammergau haben sich Fronten aufgebaut. Es befehden sich die Anhänger eines Mordkomplottes, dem Ludwig II. am 13. Juni 1886 zum Opfer gefallen sein soll, mit den Verfechtern der offiziellen Version eines tragischen Unfalltodes. Was an jenem Pfingstabend wirklich geschehen ist, lässt sich indes nicht mehr mit letzter Sicherheit rekonstruieren. Dahingegen der Staatsstreich in den Tagen zuvor sehr wohl. Was war geschehen?

Gewiß, Ludwig war schon als Kind und Jugendlicher ein Träumer, der es weder seinem Vater König Maximilian II. noch seiner Mutter, der Preußischen Prinzessin Marie, Recht machen konnte. Zudem kursierte nicht allein am Hofe hartnäckig des Gerücht, dass der hoch aufgeschossene, dunkelhaarige und gut aussehende Bengel nicht der leibliche Sohn des Monarchen sei, sondern eine geradezu frappierende Ähnlichkeit mit Maximilians Kellermeister Giuseppe Tambosi habe. Ergo: Der Thronfolger sei gar kein echter Wittelsbacher, kein rechter Bayer, sondern allenfalls ein Halbpreuße.

Ein weiteres offenes Geheimnis war Ludwigs Homosexualität. Das war in jener Zeit, da solch »sittenwidriges Tun« in allen deutschen Bundesstaaten mit strengster Zuchthausstrafe geahndet wurde, ein Skandal sondergleichen. Verglichen damit war die Vorliebe Ludwigs zu nächtlichen Schlittenfahrten, die ihm den Beinamen »Mondkönig« bescherten, ein harmloser Spleen.

All diese Exzentritäten aber brachen dem Märchenkönig nicht das Genick. Es war der schnöde Mammon, der seinen Skurrilitäten die letztlich tödliche Beimischung gab. Beim Geld hört die Gemütlichkeit auf. Auch und gerade in Bayern. Ludwigs ausufernde Schulden, die zwar zumeist nicht auf Kosten der Staats-, sondern der Wittelsbacher Familienkasse gingen, ließen Onkel Luitpold zum Schluss gelangen: »Es reicht!« Der alsbaldige Prinzregent setzte im Einvernehmen mit der Münchener Staatsregierung die »Palastrevolution der Übelwollenden« (Bismarck) in Szene, die mit Hilfe eines fadenscheinigen psychiatrischen Gutachtens zur Entmündigung und Absetzung des Königs (9. Juni), seiner Gefangennahme im Schloß Neuschwanstein (11. Juni) und seiner schließlichen Internierung im in aller Eile zum »Irrenhaus« umgebauten Schloß Berg am Starnberger See führten.

Dort ist der König am 13. Juni 1886, 18.30 Uhr zum letzten Mal lebend gesehen worden. Um diese Zeit brach er mit seinem »betreuenden« Psychiater Bernhard von Gudden, Autor des Entmündigung-Gutachtens, zu einem kurzen Abendspaziergang auf, von dem das Duo nicht zurückkehrte. Gegen 23 Uhr fand man die Körper des Königs und des Professors, zwischen denen offenbar zuvor ein Kampf getobt hatte, im flachen Uferwasser treibend.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken