Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jürgen Holz
16.06.2011

Auf WM-Normjagd

Leichtathletik: Team-EM in Stockholm

Für die deutschen Leichtathleten brechen mit Blick auf die WM (27. August bis 4. September) im sükoreanischen Daegu die entscheidenden Wochen an. Dabei stehen in der Rangfolge der Nominierungswettkämpfe für die WM die deutschen Meisterschaften (23. und 24. Juli) in Kassel ganz oben an. Denn die Meister werden bei grundsätzlich einmaliger Erfüllung der vom Deutschen Leichtathletik-Verband festgelegten A-Norm für die Welttitelkämpfe nominiert. Und wer das bis dahin nicht geschafft hat, kann bei der DLV-Gala am 13. August in Bochum-Wattenscheid noch im letzten Moment auf den WM-Zug aufspringen.

WM-Normjagd ist auch an diesem Wochenende für die besten deutschen Athleten angesagt – bei der in Stockholm ausgetragenen Team-EM, die 2009 eingeführt wurde und den bisherigen Europacup ablöste. DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen ist dabei optimistisch: »Der Start der Kaderathleten in die WM-Saison verlief bisher mit 30 WM-Normerfüllungen und 34 Platzierungen unter den besten Sechs in Europa überaus erfolgreich.« Mit der Team-EM findet eine erste Standortbestimmung im europäischen Vergleich statt. Natürlich hätten Mannschaftwettbewerbe eigene Gesetze, »doch wir wollen trotz einiger Ausfälle mit den drei großen europäischen Nationen Titelverteidiger Russland, Großbritannien und Frankreich um die Team-Trophäe kämpfen«, sagt Kurschilgen.

Neben den vier genannten Ländern sind in der Superliga noch Polen, die Ukraine, Italien, Spanien, Schweden, Belarus, Tschechien und Portugal vertreten. Bei der Premiere 2009 in Portugal feierten die deutschen Männer und Frauen den Teamsieg. Im vorigen Jahr belegten sie in Norwegen nach großer Aufholjagd den dritten Rang.

Die 50-köpfige deutsche Mannschaft wird in Stockholm von der neuen Hammerwurf-Weltrekordlerin (79,42 m) Betty Heidler angeführt. Die Frankfurterin peilt den Disziplinsieg und damit zwölf Punkte für das DLV-Team an. »Eine Weite habe ich nicht im Kopf, aber über 75 Meter sollten es werden«, sagt sie und hofft: »Den dritten Platz sollten wir verteidigen.«


Normen für die WM 2011

Die A-Norm des DLV muss einmal erfüllt werden. Die hinter dem Schrägstrich aufgeführte B-Norm ist in der Regel zweimal zu schaffen (Ausnahmen: mit * gekennzeichnet auch nur einmal).

Männer

100 m 10,18/10,21 s

200 m 20,54/20,60 s

400 m 45,25/45,50 s

800 m 1:45,40/1:46,00 min

1500 m 3:35,00/3:36,50 min

5000 m 13:20,00/13:23,00 min*

10 000 m 27:40,00/28:00,00 min*

Marathon 2:12:30/2:13:00 h*

3000 m Hi. 8:23,10/8:27,00 min

110 m Hürden 13,52/13,55 s

400 m Hürden 49,40/49,70 s

Hochsprung 2,31/2,28 m

Stabhochsprung 5,72/5,70 m

Weitsprung 8,20/8,10 m

Dreisprung 17,20/17,00 m

Kugelstoß 20,50/20,30 m

Diskuswurf 65,00/64,20 m

Hammerwurf 78,00/77,00 m

Speerwurf 82,50/81,00 m

Zehnkampf 8200/8000 Pkt.*

20 km Gehen 1:22:15/1:22:30 h*

50 km Gehen 3:54:00/3:55:00 h*

Frauen

100 m 11,29/11,32 s

200 m 22,95/23,00 s

400 m 51,50/51,70 s

800 m 1:59,80/2:00,40 min

1500 m 4:05,90/4:06,50 min

5000 m 15:14,00/15:20,00 min*

10 000 m 31:45,00/32:00,00 min*

Marathon 2:32:00/2:32:30 h*

3000m Hi. 9:43,00/9:45,00 min

100 m Hürden 12,96/12,99 s

400 m Hürden 55,40/55,80 s

Hochsprung 1,95/1,93 m

Stabhochsprung 4,55/4,50 m

Weitsprung 6,75/6,67 m

Dreisprung 14,30/14,10 m

Kugelstoß 18,40/18,20 m

Diskuswurf 62,00/60,50 m

Hammerwurf 71,50/69,70 m

Speerwurf 61,50/61,00 m

Siebenkampf 6150/6100 Pkt.*

20 km Gehen 1:31:30/1:32:00 h*

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken