Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
16.06.2011

»Partnerschaft« unter Ungleichen

Bundeskabinett verabschiedet Afrika-Konzept / Kirchliche und private Hilfsorganisationen kritisieren Wirtschaftslastigkeit

Die Bundesregierung hat erstmals ein Afrika-Konzept vorgelegt. Die Zusammenarbeit mit Afrika solle mehr umfassen als Krisenbewältigung und Entwicklungszusammenarbeit, heißt es in dem 29-seitigen Papier, das am Mittwoch im Kabinett verabschiedet wurde.

Berlin (epd/ND). »Wir wollen eine selbstbewusste Partnerschaft unter Gleichen«, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) bei der Vorstellung des Konzepts im Auswärtigen Amt. Westerwelle sagte, Afrika sei »ohne Zweifel ein Kontinent sehr großer Chancen«, stehe aber auch vor sehr großen Herausforderungen. Die Potenziale Afrikas zu fördern, sei auch in deutschem Interesse. Schlüsselbereiche sind laut Konzept Frieden und Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte, Wirtschaft, Klima und Umwelt, Energie und Rohstoffe sowie Entwicklung und Bildung. In Afrika leben mehr als eine Milliarde Menschen, es gibt mehr als 50 Staaten.

Die Bundesregierung spricht sich dafür aus, eine freie und aktive Zivilgesellschaft zu fördern. Deutschland trete unter anderem gegen die Unterdrückung von Frauen und gegen die Verfolgung von Homosexuellen ein. Bei der Rechtsstaatlichkeit hebt die Regierung die deutsche Rolle beim Aufbau einer unabhängigen Justiz und der Reform des Sicherheitssektors in instabilen Staaten wie Liberia und Sierra Leone hervor.

In der Wirtschaft spricht sich die Bundesregierung für eine engere Verzahnung von Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungszusammenarbeit aus. Die Regierung will sich auch künftig dafür einsetzen, dass sich die deutsche Wirtschaft Afrika noch intensiver zuwendet. Ein Schwerpunkt soll auf der Stärkung einer nachhaltigen Landwirtschaft liegen.

In dem Konzept geht es auch um eine engere Abstimmung der unterschiedlichen Ministerien. Es solle »noch mehr Bewusstsein für einen einheitlichen Auftritt« geschaffen werden, hieß es. Daneben sollten die eingesetzten Mittel insbesondere in der Entwicklungspolitik fortlaufend auf Wirksamkeit überprüft werden.

Kirchliche und private Hilfsorganisationen kritisierten das Konzept. Das Papier ignoriere die Lebenswirklichkeit eines Großteils der afrikanischen Bevölkerung, erklärte der Verband VENRO, der rund 120 nichtstaatliche Organisationen in Deutschland repräsentiert: »Nicht die Überwindung von Armut und Hunger stehen im Vordergrund, sondern deutsche Wirtschaftsinteressen.« Evangelische Hilfswerke lobten die Betonung der Menschenrechte in dem Konzept, vermissten aber die eindeutige Ausrichtung auf eine armutsorientierte Politik. »Entwicklungspolitik darf der Außen-, Wirtschafts- und Sicherheitspolitik nicht untergeordnet werden«, sagte Erika Märke dem epd. Sie leitet das Referat östliches und südliches Afrika beim Evangelischen Entwicklungsdienst.

Auch »Brot für die Welt« sieht Interessenkonflikte zwischen der Armutsbekämpfung und deutschen Agrarexporten nach Afrika. Der Abbau von Rohstoffen in Afrika führe zudem oft zu Umweltzerstörung, Vertreibung der Bevölkerung und Missachtung der Menschenrechte, erklärte das Hilfswerk.

Unterdessen hat das Bundeskabinett am Mittwoch auch die diplomatische Anerkennung des Südsudan beschlossen. Die Aufnahme der Beziehungen soll offiziell nach der Unabhängigkeitserklärung des Landes am 9. Juli erfolgen. Auch die Einrichtung einer deutschen Botschaft in der künftigen Hauptstadt Juba ist geplant.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken