Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jörn Hagenloch
17.06.2011

Ausweitung der Kämpfe führt zu Repression

Hohe Geldstrafen gefährden Existenz der spanischen Basisgewerkschaft SAT

Die andalusische Basisgewerkschaft SAT nutzt zivilen Ungehorsam als Mittel der Auseinandersetzung – und wird nun mit einer Welle von Gerichtsverfahren überzogen.

Wenn es sein muss, besetzen sie Bahnhöfe, Flughäfen oder Bankgebäude. Oder zwingen Spaniens Rad-Klassiker »Vuelta« zu einer kurzfristigen Änderung der Route, um der Blockade durch die SAT auszuweichen. »Wir nutzen Methoden der direkten Aktion und des zivilen Ungehorsams, um auf drängende soziale Probleme aufmerksam zu machen«, sagt Miguel Sanz Alcántara, Aktivist der SAT aus Sevilla.

Vor vier Jahren entstand die »Gewerkschaft andalusischer Arbeiterinnen und Arbeiter« (SAT) durch den Zusammenschluss der »Gewerkschaft der Landarbeiter« (SOC) mit weiteren Basisgewerkschaften. Anders als in Deutschland vereinen in Spanien die Gewerkschaften unterschiedlichste Branchen. So zählen zu den 10 000 Mitgliedern neben besitzlosen Landarbeitern auch Universitätsprofessoren, Krankenschwestern, Bauarbeiter und Hotelangestellte.

Andalusien ist bis heute die ärmste Region in Spanien, mit einer Arbeitslosigkeit von offiziell 30 Prozent. Sanz spricht sogar von 40 Prozent: »Wenn es Arbeit gibt, dann im Dienstleistungssektor, vor allem im Tourismus, oder in der Landwirtschaft. Das Land gehört bis heute zu großen Teilen der alten Aristokratie, die es sich oft illegal angeeignet hat.« Die Anbauflächen werden von ihren Besitzern oft nicht genutzt, so dass die SAT das brachliegende Land besetzt. »Es sind reine Spekulationsobjekte, für die auch noch EU-Subventionen kassiert werden. Wir wollten, dass dieses Land in öffentlichen Besitz übergeht und den besitzlosen Landarbeitern als Anbaufläche zur Verfügung gestellt wird«, sagt Sanz.

Seit den 70er Jahren hat die Vorgängergewerkschaft SOC mit den verschiedenen Formen der direkten Aktion immer wieder Erfolge erzielt. Sei es, dass Privatgrundstücke tatsächlich enteignet werden konnten und darauf günstige Mietwohnungen für Arbeiter entstanden oder dass sie durch spontane Arbeitsniederlegungen verbesserte Arbeitsbedingungen durchsetzte. In dieser Tradition entschlossen sich die Gewerkschaftsmitglieder 2008, nach dem Ausbruch der Finanzkrise, mit direkten Aktionen auch weitergehende politische Forderungen zu stellen. In der Folge wurden Autobahnen und Bahnhöfe blockiert, Züge an der Weiterfahrt gehindert. Miguel Sanz sieht sich heute mit der aktuellen Erfahrung der landesweiten Protestbewegung M-15 bestätigt: »Wir waren vor drei Jahren die ersten, die als Gewerkschaft eine Mobilisierung zu allgemeinen politischen und sozialen Themen auf die Beine gestellt haben. Aber wir haben viel Repressionen erfahren.« Bis heute gab es 400 Verurteilungen mit insgesamt 330 000 Euro Strafe. Die Urteile beruhen auf Falschaussagen der Polizisten, so Sanz: »Sie zeigen uns an, weil wir sie angeblich tätlich angegriffen hätten, obwohl unser Protest friedlich ist. Es gibt viele unter uns, die zu sehr hohen Geldstrafen verurteilt wurden.«

Doch woher das Geld für die Strafzahlungen kommen soll, ist nicht klar. Miguel Sanz: »Das ist eine gute Frage. Wir wollen als Gewerkschaft weiter wachsen und dadurch auch mehr Mitgliedsbeiträge einnehmen. Außerdem haben wir jetzt eine internationale Kampagne gestartet, um Solidarität-Mitgliedschaften für zehn Euro im Monat zu gewinnen. Das geht über unsere Website, aber ich habe die Beitrittserklärungen auch dabei.« Miguel Sanz wird auf einer Infotour über die Arbeit der SAT, die Strafverfahren und die aktuellen Entwicklungen der spanischen Protestbewegung M-15 berichten.

Berlin:, 23.06., 19 Uhr, FAU Lokal, Lottumstr. 11; Poznán/Polen: 25.06., 19 Uhr, ROZBRAT, ul. Pulaskiego 2; Hamburg: 27.06., 19 Uhr, Centro Sociale, Sternstr. 2, Köln: 28.06, 19 Uhr, Naturfreundehaus, Kapellenstr. 9a

www.sindicatoandaluz.org

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken