Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Marina Mai
21.06.2011

Thor Steinar neben dem Henker?

Ladeneröffnung in Niederschöneweide geplant, Anwohner fürchten neuen Treff für Rechtsextreme

Bald ein Anlaufpunkt für Rechte? Noch ist nicht viel zu seh
Bald ein Anlaufpunkt für Rechte? Noch ist nicht viel zu sehen vom neuen Laden. ND-

In Niederschöneweide, nur etwa 50 Meter von der Nazi-Kneipe »Zum Henker« entfernt, ist die rechte Szene allem Anschein nach dabei, sich einen zweiten Treff zu installieren. »Outdoor, Camping, Militär, Security« steht auf der noch unvollständig dekorierten Schaufensterscheibe eines Ladens in der Brückenstraße 9. Der wird gerade mit Ware bestückt. Man sieht Lieferwagen davor halten, Männer laden die Ware ab, und durch die meist geöffnete Tür kann man Rucksäcke, T-Shirts und Hosen sehen. Wird hier bald ein neuer Thor-Steinar-Laden eröffnet? Thor Steinar ist eine bei Rechtsextremen beliebte Kleidermarke.

Anwohner hatten sich besorgt an das Bündnis für Demokratie in Treptow-Köpenick gewandt, wie ND erfuhr. Sie hätten, so ein Vertreter des Bündnisses, Sebastian Schmidtke in dem Laden aus- und eingehen und Waren abladen gesehen. Schmidtke ist stellvertretender Landesvorsitzender der rechtsextremen NPD und Anmelder zahlreicher Nazi-Demos. Ein Anwohner will auch szenetypische rechte T-Shirts unter der Ware erkannt haben.

Der Laden war Tagesordnungspunkt auf der Sitzung des Bündnisses für Demokratie in der letzten Woche, sagt Mitglied Kati Becker. Das Bündnis war besorgt, dass in dem rechtsextrem dominierten Niederschöneweide und in unmittelbarer Nachbarschaft zum »Henker« ein zweiter Rechtstreff entstehen könnte. Es sei vereinbart worden, sich an den Vermieter zu wenden.

Die LINKEN-Innenexpertin Marion Seelig wollte wissen, wer hinter dem Laden steckt. »Meine Recherchen haben ergeben, dass Sebastian Schmidtke diesen Laden angemietet hat«, erklärt sie. Schmidtke selbst dementiert auf Anfrage, Betreiber des noch nicht eröffneten Ladens zu sein. Dass er öfter drinnen gewesen sei, räumt er ein. Der Vermieter will sich aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht dazu äußern, wer seinen Laden angemietet hat. Auch der für die Bekämpfung rechtsextremer Straftaten zuständige polizeiliche Staatsschutz interessiert sich bereits für den Laden. »Uns ist die beabsichtigte Öffnung bekannt«, sagt Polizeisprecher Frank Millert. Für Marion Seelig wäre die Eröffnung »ein weiterer dreister Versuch der Rechtsextremen, sich im Kiez Schöneweide zu etablieren«.

Niederschöneweide ist ein Kiez, den die rechte Szene als »ihren« reklamiert. Hier tauchen regelmäßig Aufkleber und Schmierereien mit Hakenkreuzen und rechten Parolen auf, wie »Kauft bei Deutschen«, »Millionen Fremde kosten uns Milliarden. Ausländer in ihre Heimat zurückführen« oder »NS jetzt«. Die Polizei erfasste dort 2010 insgesamt 39 politisch motivierte Straftaten.

Laut aktuellem Verfassungsschutzbericht hat dabei die Kneipe »Zum Henker« eine »hohe Symbolkraft für die gesamte rechtsextremistische Szene Berlins«. Real ging die Netzwerkfunktion der Kneipe aus der Sicht der Schlapphüte allerdings zurück. Sie sei nicht mehr überregional, sondern hauptsächlich für die Berliner Ostbezirke und das angrenzende Brandenburg bedeutsam. Sogar ein Teil der Stammgäste »wich auf andere Lokalitäten in der Umgebung aus«. Nicht auszuschließen, dass das in Zukunft auch ein Kleiderladen sein könnte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken