Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
22.06.2011

Kampf um Aufklärung

Gruppen fordern neue Untersuchung, warum die Polizei eine Erwerbslose mit Bauchschüssen tötete

Knapp fünf Wochen nachdem die Polizei eine Hartz-IV-Empfängerin in einem Jobcenter erschoss, formiert sich eine Solidaritätsbewegung, die lückenlose Aufklärung sowie personelle und politische Konsequenzen fordert.

Erwerbslosengruppen und Vereine von Menschen afrikanischer Abstammung wollen den Tod von Christy Schwundeck nicht abhaken. Die in Nigeria geborene 39-Jährige war am 19. Mai in Frankfurt am Main in einem Jobcenter von Polizisten erschossen worden. Am Sonnabend zog eine Demonstration mit etwa 350 Teilnehmern durch die Frankfurter Innenstadt. Sie fordern, lückenlos zu rekonstruieren, was an diesem Tag geschah.

Dass sich einzelne Polizisten und Sachbearbeiter in der Verwaltung diskriminierend gegenüber Menschen mit dunkler Hautfarbe verhalten, steht für Bernhard Walch von der »Initiative Christy Schwundeck« außer Frage. »Ob das auch hier vorgelegen hat, wissen wir nicht«, sagte er gegenüber ND. Auch Frankfurter Stadtverordnete der LINKEN fordern Aufklärung. Sie wollen von der Stadtverwaltung, die die Hälfte der Mitarbeiter in den Jobcentern stellt, wissen, wie es zu der tragischen Tötung kommen konnte.

Die seit 16 Jahren in Deutschland lebende Christy Schwundeck hatte längere Zeit in Aschaffenburg gewohnt und gearbeitet und dort als Aufstockerin ergänzend Hartz IV bekommen. Erst vor kurzem war sie nach der Trennung von ihrem Mann mit ihrer elfjährigen Tochter nach Frankfurt gezogen. Weil sie dort nicht gleich eine günstige Wohnung gefunden hatte, übernachtete sie zunächst bei Bekannten und war deshalb als wohnungssuchende Erwerbslose beim Jobcenter Frankfurt-Gallus geführt worden. Dort hatte Schwundeck am 19. Mai dem Vernehmen nach um einen Vorschuss von zehn Euro in bar gebeten, den die Sachbearbeiterin ihr verweigerte. Auch heißt es, sie soll ein Messer gezogen haben. Der genaue Ablauf des Geschehens ist bis heute nicht bekannt.

Die Staatsanwaltschaft hat den Fall zu den Akten gelegt. Aus ihrer Sicht hat es sich bei den Schüssen in den Bauch der Frau um »Notwehr« gehandelt. Doch die Frankfurter Aktivisten schenken dem keinen Glauben. Sie sehen mehr Fragen als Antworten: »Warum sollen wir akzeptieren, dass zwei bewaffnete und ausgebildete Polizisten eine Frau mit einem Messer nicht entwaffnen, sondern direkt erschießen?«, heißt es in einem Flugblatt. Der Fall solle vor Gericht geklärt werden, fordern sie.

Dass der Konflikt derart eskalieren konnte, will der Soligruppe nicht einleuchten. »Christy Schwundeck ist nur deswegen ausgerastet, weil man ihr nicht geholfen hat, und nicht, weil sie betrunken oder bösartig gewesen wäre«, meint Sozialberater Roman Thilenius. »Es entsteht der Eindruck, dass der tödlich geendete Konflikt fahrlässig mit provoziert wurde.« Thilenius fordert ein Ermittlungsverfahren gegen die Behördenleiterin Claudia Czernohorsky-Grüneberg. Diese hatte Anfang Juni erklärt, die Barauszahlung wäre eigentlich möglich gewesen.

»Das Drama hätte wahrscheinlich verhindert werden können, wenn man die existenzielle Not von Christy Schwundeck ernst genommen hätte«, meint auch Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland. »Immerhin stand die Frau schon viele Tage ohne einen Cent da, und Geldüberweisungen der Jobcenter dauern bekanntlich mehrere Tage.« Daher müsse die Leistungsgewährung generell vereinfacht werden, fordert Behrsing.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken