Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.06.2011
Fußball-WM 2011

Eine Italienerin ist Kanadas Zukunft

Für den Verbleib ihrer Trainerin Carolina Morace wollten die Nordamerikameister sogar die WM boykottieren

Carolina Morace war immer gern die Erste. Der ehemaligen italienischen Fußballerin gelang 1991 der erste WM-Hattrick, später schoss sie als Erste vier Tore gegen die englische Fußball-Nationalelf im Wembley-Stadion. Als Trainerin betreute sie erstmals ein Männer-Profiteam in Italiens dritter Liga, und kürzlich beendete sie das »Kick and Rush« in Kanadas Nationalteam. Sie führte Deutschlands Gegner vom Sonntag damit wieder zurück in die Weltspitze. Als sie wegen Querelen mit dem Verband ihren Rücktritt androhte, wollten ihre Spielerinnen für sie streiken – auch das gab es in Kanada noch nie.

Das Intermezzo bei den Männern im Jahr 1999 beim ASC Viterbo war schon nach zwei Spielen wieder beendet, als sie merkte, was für ein Clown ihr Präsident Luciano Gaucci wirklich war. Da hatte der Exzentriker »zu Ehren Moraces« bereits Tribünen rosa anmalen lassen.

Morace, die als Spielerin elfmal in Folge die italienische Meisterschaft gewann und eine von nur zwölf Spielerinnen weltweit mit mehr als 100 Länderspieltoren ist, fühlt sich als Trainerin von Frauen sichtlich wohler, auch wenn sie immer noch mit Männern in Entscheidungspositionen aneinander gerät. Dem kanadischen Verband, in dessen Exekutive nur Männer sitzen, wirft sie vor, den Frauen zu wenig Geld und Unterstützung zu geben. Immerhin seien ihre Spielerinnen Sechste der Weltrangliste, die Männer aber nur 76. Ein Trainingslager stand auf der Kippe, und auch für die von Morace gewünschte stärkere Jugendförderung ist kein Geld da.

Also kündigte sie ihren Rückzug nach der WM an, und die Spielerinnen schlugen sich auf ihre Seite: »Wir wissen zwar, dass wir noch nie so große Medaillenchancen hatten wie 2011, aber hier geht es um die Zukunft des kanadischen Frauenfußballs. Und für den müssen wir kämpfen«, sagte Stürmerstar Christine Sinclair.

Moraces Kombinationsspiel will Sinclair nicht mehr aufgeben. »Ich denke, so sollte Fußball gespielt werden.« Auf diese Weise gewann Kanada ungeschlagen die Nord- und Mittelamerika-Meisterschaft. Inzwischen ist der Verband eingeknickt. Morace bleibt bis Olympia 2012. oh

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken